Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Zum Wasserexperten avanciert: Gerhard Schilling betreibt eine Spezialfirma für Problemlösungen in wasserführenden Systemen

erschienen im Benzolring 3/1985

Gerhard Schilling Viele Ehrungen wurden den Brüdern Gerhard und Herbert Schilling, beide geschäftsführende Gesellschafter der Schilling-Chemie und Produktions KG, in diesem Jahr zuteil: Ihr Unternehmen besteht seit 25 Jahren und es gab ein großes Jubiläumsfest. Die beiden Inhaber haben allen Grund, mit Stolz auf ihr Werk zu blicken. Was sie 1960 mit wenig Geld aber viel Idealismus und Fleiß begannen, ist heute eine Firmengruppe mit 150 Mitarbeitern und Geschäftsstellen in fünf deutschen Großstädten sowie Kooperationsverträgen mit zahlreichen ausländischen Unternehmen.

"Schilling-Chemie - Die Wasserexperten" betitelt sich das Unternehmen selbst, und auch von außerhalb werden seine Mitarbeiter so genannt. Das kommt nicht von ungefähr, mit dem Wasser hatten es die Schillings schon immer. Bereits der Vater vertrieb vor dem Krieg Borax; Gerhard Schilling, Flad-Schüler im Lehrgang 3, fand seine erste Anstellung bei der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz. Er untersuchte schon zu einer Zeit (1955 bis 1959) Wasserproben aus Vorflutern und Abwasserkanälen, als das alles noch kein öffentliches Thema war.

Die von ihm und seinem Bruder gegründete Schilling-Chemie hat sich auf die chemisch-wasserseitige Reinigung und vorbeugende Instandhaltung wasserführender Systeme in Klima-, Kälte- und Heizungsanlagen spezialisiert. Dabei steht "Spezialist" nicht nur für das Technik und Chemie in eigener Fertigung umfassende Programm, sondern gleichermaßen für den jeweiligen Anwendungsfall. "Universalproblemlöser", das für alles passende Einheitsmittel, gibt es bei der Schilling-Chemie nicht. Die Bearbeitung eines jeden Auftrags beginnt damit, daß im firmeneigenen chemisch-physikalischen Labor eine Wasserprobe bzw. eine Probe der Ablagerungen analysiert wird. Dann werden nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten das für den speziellen Fall geeignete Verfahren und aus der großen Produktpalette die geeigneten Chemikalien ausgewählt. Um die 30 Beratungs- und Wartungswagen in der Bundesrepublik und West-Berlin sorgen dafür, daß die Mitarbeiter der Schilling-Chemie jederzeit schnell zur Stelle sind. Und zur Stelle ist meist auch Gerhard Schilling, der für die Chemie und den Vertrieb Verantwortliche im Werk. An seinem Schreibtisch in Freiberg, Firmensitz seit 1971, trifft man ihn selten; meist ist er unterwegs, beratend, helfend und für schwierige Fälle Problemlösungen ausknobelnd. Oder er leitet gerade in seinem "Leistungszentrum Wasserchemie" ein Seminar. In dieser überregionalen Schulungsstätte werden planende Ingenieure, Klimafachleute, Haus- und Betriebstechniker mit dem aktuellen Stand der Wasserchemie vertraut gemacht.

Die Schilling-Chemie gilt als eines der führenden Unternehmen der Branche und der Aufwärtstrend hält unvermindert an, im Freiberger Werk genauso wie bei den beiden Töchtern, der Reinicke Klima GmbH & Co in Freiberg (tätig auf dem Gebiet Klimazubehör und Raumlufttechnik) und der Schilling-Haustechnik in Langen (Wartung und Reparaturen haustechnischer Anlagen und Maschinen).

Gerhard Schilling: "Wohin mich meine Ausbildung einmal führen würde, wußte ich nicht, als ich aus den Händen von Dr. Flad mein Diplom erhielt. Wir haben es angepackt, und es gibt noch viel zu tun."

 

« zurück zur Übersicht - Was ist aus ihnen geworden?