Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Eine Familie von Fladianern: Klara Diepolder und Arno Kiechle, Lehrgang 19

erschienen im Benzolring 2/1997

Eine Familie von Fladianern Das Fladianer-Ehepaar Kiechle feiert in diesem Jahr Silberhochzeit: Vor 25 Jahren haben Arno Kiechle und Klara Diepolder geheiratet. Kennen gelernt haben sie sich während der CTA-Ausbildung 1969 bei Flad. Zwischen den beiden stimmte auf Anhieb die Chemie, und sie stimmt bis heute in dieser Familie. Dies zeigt sich auch daran, dass eines der vier Kinder, die 17jährige Tochter Alexandra, jetzt in die Fußstapfen ihrer Eltern tritt: Sie begann in diesem Semester ebenfalls mit einer Ausbildung am Institut Dr. Flad.

Ihre Eltern haben ihr den Tipp gegeben - nicht zuletzt weil sie sich selbst gerne an die Ausbildungsjahre zurückerinnern. "Es war für mich eine Ausbildung mit allem, was dazugehört", definiert Arno Kiechle rückblickend diese Zeit und fährt fort: "Von Manfred Flad habe ich gelernt, Fragen an die Natur zu stellen, und geprägt hat mich die Denkweise von Wolfgang Flad, eine Sache konsequent anzugehen."

Mit diesem Rüstzeug ausgestattet, startete Arno Kiechle 1971 seine Karriere in Stuttgart: Eineinhalb Jahre arbeitete er an der Uni Hohenheim auf dem Gebiet der Mikrobiologie, bevor er zu Daimler-Benz wechselte. "Die Kombination von eigenem Engagement mit dem CTA-Wissen wurde honoriert", beschreibt Arno Kiechle seinen beruflichen Erfolg. Anfangs als Sachbearbeiter für Oberflächenvorbehandlung beschäftigt, stieg er schon nach wenigen Jahren zum Gruppenleiter des Bereiches Oberflächentechnik auf und später zum Hauptgruppenleiter für Fertigungshilfsstoffe bei dem Automobilhersteller aus Stuttgart-Untertürkheim.

Seit 1993 leitet er die Abteilung Werkstofftechnik/Prozess-Stoffe bei Daimler-Benz: In den von ihm betreuten Labors arbeiten über 30 Leute, darunter übrigens auch einige Fladianer. Sie prüfen und kontrollieren alle eingehenden Stoffe und analysieren in den speziellen Teams wie Öllabor, Fettlabor oder Glykollabor zentral für die gesamte Daimler-Benz AG so genannte Prozess- und Betriebsstoffe, also Substanzen wie Schmierstoffe, Kühlerfrostschutz- oder Korrosionsschutzmittel, die für den Fahrzeugbau benötigt werden. Die Fähigkeit, sich "im Beruf wie in einer weiterführenden Schule" zu entwickeln und zu bewähren, mit dem erworbenen Wissen "etwas zu wagen, wenn man Erfolg haben will", der Grundstein dafür wurde in der CTA-Ausbildung gelegt. Mit dieser Erfahrung liegt es für ihn auch nahe, seiner Tochter- "sie ist mir vom Charakter her sehr ähnlich" - heute ebenfalls zu diesem Schritt zu raten. Auch anderen Flad-Schülern wird Arno Kiechle seine berufspraktischen Erfahrungen nahe bringen - als Gastdozent am Institut Dr. Flad, an seiner ehemaligen Schule eben, die er gerne mal wieder besucht.

 

« zurück zur Übersicht - Was ist aus ihnen geworden?