Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Fladianerin vertritt Deutschland beim Grand Prix Chimique 2005

Braunschweig. Zwei Privatschüler sind als Sieger aus der nationalen Ausscheidung zum diesjährigen Grand Prix Chimique hervorgegangen. Dirk Essmann von der Braunschweiger Dr. von Morgenstern-Schule sowie Kathrin Meisberger vom Stuttgarter Berufskolleg Institut Dr. Flad setzten sich gegen ihre nationale Konkurrenten durch. Die beiden CTA-Schüler werden Deutschland jetzt bei der internationalen Endrunde vertreten, die im August in Prag stattfindet. Dort warten ereignisreiche wissenschaftliche Tage mit vielen internationalen Kontakten und Gesprächen auf die beiden Nachwuchschemiker, und mit etwas Glück kehrt vielleicht einer aus diesem Duo als Gewinner einer Gold-, Silber- oder Bronzemedaille aus der Tschechischen Republik zurück.

Für die Dr. von Morgenstern-Schule, die dieses Jahr auch Gastgeber der nationalen Ausscheidungsrunde war, ist dies bereits der zweite große Erfolg in diesem Wettbewerb. 1999 war die zwanzig Jahre alte Nadine Thielecke Deutschlandsiegerin und nahm an der Endrunde in der ungarischen Hauptstadt Budapest teil. Das Stuttgarter Institut Dr. Flad hat sogar schon internationale Erfolge vorzuweisen: Als bisher einzige Deutsche konnte Birgit Hösler 1991 eine Goldmedaille gewinnen; der "Fladianer" Steffen Treichel kehrte 2001 aus dem slowakischen Nitra mit einer Silbermedaille für Deutschland zurück.

Ziel des alle zwei Jahre ausgetragenen Wettbewerbs ist es, leistungsstarke und begabte Jugendliche in der beruflichen Bildung zu fördern. Dabei steht die überdurchschnittliche Beherrschung alltäglicher Berufsaufgaben im Mittelpunkt der Anforderungen. Der Grand Prix Chimique ist ein Leistungsvergleich der schulischen und betrieblichen Ausbildung innerhalb Deutschlands und Europas. Es werden ausschließlich experimentelle Prüfungsaufgaben gestellt. Die präparativen und analytischen Arbeiten werden anhand von nahezu zweihundert unterschiedlichen Gesichtspunkten beurteilt. In der Bewertung der Jury haben die Arbeitsweise und die Arbeitssicherheit der Teilnehmer bei der Bestimmung des Inhalts, der Ausbeute und der Identität von Stoffen aus der Organischen Chemie einen sehr hohen Stellenwert. Nationale Geschäftsstelle dieses Wettbewerbs ist das Institut Dr. Flad in Stuttgart, Telefon 07 11 / 63 74 60.

(VDP-Pressemitteilung vom 20.05.2005. Verantwortlich für den Inhalt: Bernhard Marohn, Pressesprecher.)

 

Mehr Informationen zum Grand Prix Chimique