Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Exkursion zur Daimler AG

10. Juni 2008

Voller Spannung machte sich am 10. Juni eine kleine Gruppe des LG 57 auf den Weg nach Untertürkheim in das Stammwerk des Konzerns. Hier hat die Daimler AG Entwicklung, Produktion und Versand von Motoren, Getrieben und Achsen für den Geschäftsbereich Mercedes-Benz Cars konzentriert. Jährlich werden in diesem Werk Achsen, Getriebe und Motoren für mehr als eine Million Fahrzeuge produziert. Bei der Besucheranmeldung auf der Bad Cannstatter Seite des Werks - ebenso neu wie das benachbarte Daimler-Benz-Museum - wurden wir von Manuela Josteit (LG 34) empfangen und erhielten Besucherausweise. Wir gingen die Daimlerstraße entlang, vorbei an dem ältesten Gebäude des Werks, in dem auch Gottlieb Daimler sein Büro hatte. Im Konferenzraum begrüßte uns Arno Kiechle (LG 20), der Leiter der Abteilung Verfahrensentwicklung Fluide und Qualitätsprüftechnik, gab uns einen kurzen Einblick in seinen Lebenslauf, wie er zu Daimler kam, welche Stationen er durchlief und informierte uns über Aufgaben und Struktur des Werks und seiner Abteilung, die im Bereich Produktions- und Werkstofftechnik angesiedelt ist. Die Abteilung beschäftigt sich u.a. mit Industrieschmierstoffen und temporären Korrosionsschutzstoffen, Oberflächenvorbehandlung, Bauteilesauberkeit, Kraftstoffen und Bremsflüssigkeiten, chemischen und physikalischen Prüfverfahren und Oberflächenmesstechnik.

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim
Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim
(Abbildung © Daimler AG)
größer

Joachim Trick, auch im LG 20 und jetzt Stellvertreter von Arno Kiechle, berichtete ebenfalls von seinem Werdegang und seinen Aufgaben bei Daimler. Im Anschluss daran gab uns auch Manuela Josteit einen kurzen Einblick in ihr Aufgabengebiet und auch Ben Giesler (Ausbildung an der Kerschensteinerschule) berichtete über sein Arbeitsleben bei Daimler.

Nach dieser informativen und unterhaltsamen Einführung machten wir uns getrennt in zwei Gruppen auf den Weg, jeweils im Labor und in der Motorenproduktion die Arbeitswelt bei Daimler unter die Lupe zu nehmen.

Die Führung im der Motorenproduktion übernahm Herr Giesler. Wir sahen und erlebten, wie die Motoren produziert und überprüft werden. Dazu erhielten wir reichlich Hintergrundinformationen. Außerdem wurde uns berichtet, dass nun 2 Produktionsbänder abgerissen werden und durch vollautomatische Roboterbänder ersetzt werden, wobei dann anstelle von ca. 200 Arbeiter nur noch 23 benötigt werden und noch schneller produziert werden kann. Zum Abschluss dieser Führung gingen wir in den Keller, wo uns Herr Giesler die Aufarbeitung der benötigten Schmieröle zeigte.

Die zweite Führung leitete Herr Trick, der uns durch einen Teil des Labors führte und uns die eingesetzten Geräte und Untersuchungsmethoden vorstellte. Er ging dabei sehr detailliert und anschaulich in die besondere Problematik und Aufgabenstellung ein und brachte uns die Arbeit in diesem Labor richtig nahe. So erfuhren wir auch interessante Einzelheiten über das Erarbeiten von Prüfnormen. Ganz besonders interessant für uns: Herr Trick überraschte uns mit der Information, dass bei ihm 2 Stellen im Bereich der GC-Analyse frei sind und wir uns bei Interesse bewerben sollten.

Nach den beiden Führungen trafen wir uns alle wieder im Konferenzraum zu einer kurzen abrundenden Zusammenfassung. Nachdem jeder einen Daimler-Anstecker erhalten hatte, gingen wir geschlossen in die Kantine, wo uns ein vorzügliches Mittagessen erwartete.

Wir möchten uns bei den beteiligten Personen ganz herzlich für eine in jeder Beziehung interessante Exkursion bedanken, die auch noch nachdem Rückweg ins Institut für reichlich Gesprächsstoff sorgte.

Jasmin Habedank und Marius Schraml, LG 57

größer