Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Musik im Gespräch

Konzertreihe mit Roland Heuer

Roland Heuer
Roland Heuer

Salut d‘amour ...
Berühmte Zugabestücke

Bilder zur Veranstaltung    >>
Rezension von Martin R. Handschuh    >>

Ikuko Nishida-Heuer, Violine
Roland Heuer, Violine
Willem Wentzel, Klavier

Freitag, 27. Februar 2009, 19.00 Uhr
Theaterkeller im Institut Dr. Flad

Erwartungsvoll und (hoffentlich) interessiert lesen Sie diese Einladung um zu erfahren, welches Programm sich hinter "Salut d‘amour" und "Berühmte Zugaben" verbirgt.

Und was finden Sie? Ein Fragezeichen ...

Also gut: "Salut d‘amour" ist ein Liebesgruß von Edward Elgar.
Er wird bestimmt zu hören sein. Aber weiter?

Es gibt soooo viele und soooo schöne Zugabenstücke.
Von Fritz Kreisler, von Max Bruch, Ernest Bloch, Elgar, Maria de Paradis, J. Massenet, Veracini, und, und, und.

Es ist unmöglich, Tage, Wochen vor dem Konzerttermin zu entscheiden, welche Zugabestücke ... Vielleicht spielen wir zwei Stücke ... und danach wollen Sie gar nichts mehr hören!?

Haben Sie schon einmal in einem Konzertprogramm gelesen, welche Zugaben der oder die Künstler eventuell zu geben gedenken?
Vorausgesetzt Sie - das hochverehrte Publikum - wünscht überhaupt eine Zugabe zu hören.
Na bitte!

Also freuen Sie sich einfach auf eine Auswahl schönster Violinstücke, soviel Sie möchten ... Wir freuen uns auf Sie!

 

An diesem Abend wurde gespielt:

Manuel de Falla - Spanischer Tanz aus "La vida breve"
Fritz Kreisler - Schön Rosmarin
Fritz Kreisler - Liebesleid
Antonin Dvorák - Fritz Kreisler - Humoreske
Fritz Kreisler - Andantino im Stile von Padre Martini
Fritz Kreisler - Rondino über ein Thema von Beethoven
Fritz Kreisler - Sicilienne und Rigaudon im Stile von Francois Francoeur
Ernest Bloch - Abodah
Maria Theresia von Paradis - Sicilienne
Jules Massenet - "Méditation" aus der Thaïs
Edward Elgar - Salut D'Amour
Edward Elgar - La Capricieuse
Sergej Rachmaninoff - Vocalise
Vittorio Monti - Czardas

Im Anschluss an das Konzert bestand die Möglichkeit, bei einem Imbiss sich auch mit den Künstlern zu unterhalten.

 

Ikuko Nishida-Heuer errang schon in ihrem Heimatland Japan bei Musikwettbewerben mehrere erste Preise. Nach ihrer Übersiedlung nach Europa studierte sie bei Prof. Wolfgang Marschner an der Musikhochschule in Freiburg. Recital-Abende und solistische Auftritte, unter anderem mit dem Osaka Philharmonic Orchestra, führten sie immer wieder in ihre Heimat. Ikuko Nishida-Heuer ist Mitglied des Staatsorchesters Stuttgart und der "Asperger Kammersolisten”.

Roland Heuer, Sohn eines deutsch-estnischen Komponisten, studierte bei namhaften Violinvirtuosen (Rudolf Koeckert, Max Rostal) und errang mehrere Preise und Auszeichnungen.
Neben seinem Engagement im Staatsorchester Stuttgart spielte er im Festspielorchester Bayreuth, im Bachcollegium Stuttgart, als Konzertmeister in der Oper Palermo und viele Jahre als Konzertmeister der Nürtinger Kammersymphonie.
Über zehn Jahre war Roland Heuer außerdem als Lehrer an der Musikhochschule in Trossingen tätig. 1987 Gründung einer eigenen Konzertreihe in Asperg. Zahlreiche Kammermusiktätigkeit unter anderem mit den von ihm gegründeten "Asperger Kammersolisten”.

Willem Wentzel wurde in Amsterdam geboren und studierte Klavier und Dirigieren in Köln und Düsseldorf. Nach Engagements an der Komischen Oper Berlin und dem Staatstheater Nürnberg ist er seit 1991 als Kapellmeister und Solorepetitor am Staatstheater Stuttgart tätig.
Sein umfangreiches Opernrepertoire umfasst Opern wie "Lady Macbeth von Mzensk", "Ariadne auf Naxos", "Krol Roger", "Hänsel und Gretel", "Rigoletto", "Der Freischütz".
Gastdirigate führten Ihn nach Dortmund, Nürnberg, Neapel, Dresden und Wiesbaden, wo er die "Entführung aus dem Serail" bei den Maifestspielen leitete.
Er war musikalischer Leiter verschiedener Produktionen der Jungen Oper Stuttgart, jene Sparte des Staatstheaters Stuttgart, die sich der Förderung junger SängerInnen und MusikerInnen widmet. Darüber hinaus ist er ständiger Gastdirigent beim Stuttgart Ballett. In den letzten Jahren widmet sich Willem Wentzel verstärkt der instrumentalen und vokalen Kammermusik.
Willem Wentzel ist außerdem Professor an der Musikhochschule in Trossingen.

 

Bilder zum 27. Februar 2009

Rezension zum 27. Februar 2009

Konzertreihe "Musik im Gespräch" im Theaterkeller des Instituts