Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Unsere Lehrer/innen zu Gast bei unserer Partnerschule in Straßburg

28. März 2009

größer größer

größer größer größer größer größer
 

Pünktlich um 8 Uhr brach am 28. März 2009 eine Gruppe von Lehrern, zusammen mit der Schulleitung, am Institut auf, um der Partnerschule Jean Rostand in Straßburg einen Besuch abzustatten. Schließlich ist es für jeden von uns interessant zu sehen, wo alljährlich unsere Schüler beim Schüleraustausch so herzlich empfangen werden. Die zurückbleibenden Lehrer haben freundlicher Weise den Institutsbetrieb weitergeführt, wofür wir Ihnen an dieser Stelle danken wollen. Jean Rostand ist eine Schule mit ca. 2500 Schülern und vielen Klassen mit sehr unterschiedlichen Abschlusszielen. Sowohl Schüler, die die Voraussetzung für den Besuch der Universität erwerben wollen als auch Schüler, die fürs Berufsleben vorbereitet werden, besuchen diese Schule. Aus diesem Grund hat sie auch ihr Einzugsgebiet in ganz Frankreich.

Anlass für diese Fahrt war einerseits die 25-jährige Partnerschaft der beiden Schulen und andererseits die Besichtigung des 1. Neubauabschnitts der Schule, der immerhin vom französischen Staat mit € 50 Mio. bezuschusst wurde.

Trotz des bevorstehenden Natogipfels war die Einfahrt nach Frankreich über Iffezheim kein Problem und so konnten wir rechtzeitig die Schule erreichen. Dort wurden wir von Prof. Alfred Mathis und seinem Proviseur M. Brion, sowie von Christoph Sittler (dem Nachfolger von Prof. Mathis) bei einem Kaffee herzlich empfangen und haben erfahren, wo die weiteren Bauabschnitte für die Schule und das dazugehörige Internat geplant sind.

Direkt daran anschließend durften wir einen Rundgang durch die Räume des bereits fertig gestellten Neubaus sowie durch den Altbau machen. Dabei konnten wir eine eindrucksvolle Ausstattung bewundern. Der Neubau ist weitläufig und sowohl die Räumlichkeiten sind großzügig geschnitten als auch die Geräte scheinen kaum einen Wunsch offen zu lassen. Man kann nur hoffen, dass die Schüler, die nach dieser Schule die Universität besuchen, auch dort eine ähnlich gute Ausstattung vorfinden.

In der Bibliothek der Schule wurden wir dann durch eine Ausstellung von Fotos, die die vergangenen 25 Jahre unserer Schulpartnerschaft dokumentiert, besonders überrascht.

Nach der beeindruckenden Vorführung wurden wir dankenswerter Weise von der Schule zum Mittagessen in ein typisch elsässisches Lokal eingeladen. Besonders schön war dabei, dass noch der Physik- und der Deutschkollege Herr Niemeskern und Herr Groll mit beim Essen dabei waren, so dass sich trotz hohem Lärmpegel eine angeregte Unterhaltung entwickeln konnte. Besonders interessant sind eben doch immer auch die unterschiedlichen Sichtweisen auf die ganz alltäglichen Probleme des Schulalltags und die Unterschiede in der Organisation jenseits und diesseits des Rheins.

Nach dem Mittagessen erlebten wir eine Schifffahrt auf der Ill durch das malerische alte Straßburg. Durch eine Schleuse gelangten wir in die "Petite France" bis zum Festungsgürtel des Baumeisters Vauban. Entlang der neueren Viertel sahen wir klassische und neue Villen, die zahlreiche diplomatische Vertretungen beherbergen. Eindrucksvoll zeigte sich das wegen des bevorstehenden Natogipfels strengst bewachte Ensemble des Europäischen Parlaments. Hier zeigten sich die ganz unterschiedlichen Seiten der Stadt.

Danach konnten wir noch einen kurzen persönlichen Rundgang durch die Stadt unternehmen, bevor wir dann auch schon wieder mit dem Bus zurückfahren mussten um ebenfalls wieder pünktlich in Stuttgart anzukommen.

Wir wollen Herrn Prof. Mathis für diesen gelungenen Tag recht herzlich danken.
Dabei soll noch daran erinnert werden, dass die Schulpartnerschaft vor einem Generationswechsel steht, nachdem Herr Prof. Mathis im September in den Ruhestand treten wird. Wir wollen aber hoffen, dass sich in den kommenden 25 Jahren die beiden Schulen mit dem Team Christoph Sittler und Dr. Ulrike Flad ebenso anregend bereichern werden, wie das unter dem Team Wolfgang Flad und Prof. Alfred Mathis begonnen wurde. Wir wünschen Ihnen dafür viel Erfolg.

Am 8. Mai wird ein Gegenbesuch stattfinden, bei dem die Lehrer des Lycee Jean Rostand bei uns im Institut zu Gast sein werden. Wir freuen uns auf diesen Tag und hoffen dabei die begonnenen Gespräche fortführen zu können.

Christine Weber

größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer