Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

LG 60 im Schullandheim

8. - 11. Oktober 2009

größer größer

größer
größer
größer
größer
größer

Schullandheim auf der Sonnenmatte

Der 1. Tag

Am Donnerstag, den 08.10.09 war endlich der Tag für die lang ersehnte Abreise ins Schullandheim auf die Schwäbische Alb. Wir starteten um 8:30 Uhr vom Busbahnhof und Gott sei Dank kam keiner zu spät. Die Busfahrt in zwei Bussen verlief im sehr lustig, sogar mit musikalischer Untermalung. Nach 2 Stunden Busfahrt und einem doch leicht chaotischen Stopp am Kaufland in der Nähe unseres Feriendorfes, kamen wir schließlich an unserem Ziel an. Zum Bedauern vieler regnete es, was aber die Stimmung unserer gesamten Gruppe in keinster Weise beeinträchtigte. Es dauerte nicht lange, da waren alle Häuser bezogen, fertig eingerichtet und wohnlich gemacht. Am Nachmittag hatten wir dann gruppenweise eine kleine Besprechung über die nächsten Tage. Was Frau Frey an diesem Nachmittag sehr wichtig war und was sie uns mit ihrer liebenswerten Art zu verstehen gab, war, dass dieses Schullandheim nicht nur die Schüler einander näher bringen sollte, sondern auch den Lehrern. Am Abend gab es viele Spiele- und Pokerabende, zu denen auch teils die Bewohner mehrerer Häuser zusammen trafen. Auch der Billardtisch im Gemeinschaftshaus wurde ausgiebig genutzt.

Der 2. Tag

Nach einer etwas zu kurzen Nacht wurden wir morgens um 7:00 Uhr geweckt. Es gab zur Freude vieler frische Brötchen und Milch direkt vom Bauern. Später nach einem ausgiebigen Frühstück starteten wir zu den ersten Veranstaltungen: Die einen machten Wasseranalysen an einem nahe gelegenen Bach und die anderen vergnügten sich mit dem heiß begehrten "SuperLab". Frau Stremski rang bei Versuchen mit dem SuperLab vor allem um einen Nachweis mit dem Universalentfärber. Selbst das härteste Jod entfärbte er gnadenlos. Am Nachmittag stand Gruppenlernen mit Unterstützung von Herrn Zinsmeister auf dem Plan. Wir hatten beim Lernen sehr viel Spaß, da uns die Lehrer nicht wie Lehrer vorkamen, sondern eher wie Freunde, die einem gern weiterhalfen, selbst wenn man es nach dem 12. Mal immer noch nicht verstand. Auch wenn viele gerne noch geblieben wären, ging auch diese Arbeitsgemeinschaft nach 2 Stunden zu Ende. Am Abend gingen dann einige zusammen mit Herrn Zinsmeister zum Kegeln ins Dorf. Wir hatten sehr viel Spaß, auch wenn die Mädels die Jungs in Grund und Boden spielten, was uns Mädels den Abend noch ein bisschen mehr versüßte. Nach längerem Zuschauen traute sich auch Herr Zinsmeister auch an die Kugel und bestritt ein sehenswertes Spiel. Am späten Abend gingen wir dann zurück auf die Sonnenmatte. Andere verbrachten diesen Abend mit Spielen und gemeinsamem Kochen oder einer Theateraufführung, die auch ein paar von uns gerne besuchten. Auch fand die eine oder andere gelungene Hausparty statt.

Der 3 .Tag

Nach einer noch kürzeren Nacht begann der 3. Tag des Aufenthaltes mit Regen und mit vielen übernächtigten Schülern. Wie jeden Morgen kamen unsere fleißigen Helferlein an, die uns die Brötchen, Eier und Milch brachten. Nach dem Frühstück ging die eine Gruppe zum Truppenübungsplatz und die andere Gruppe zu einer Tropfsteinhöhle. Leider regnete es wieder, worunter der Ausflug zum Truppenübungsplatz sehr litt. Die Guides, die uns über den Platz führten waren sehr nett und versuchten die Stimmung trotz des immer schlechter werdenden Wetters aufrecht zu erhalten, was ihnen aber leider nicht bei allen gelang. Uns wurde viel über die Pflanzen und Bodenbeschaffenheiten des Truppengeländes erzählt, aber auch über Panzer und Schießanlagen. Nach einer dreistündigen Wanderung über den Truppenübungsplatz waren wir völlig erfroren und durchnässt und sehr froh, als wir wieder im Bus waren. Aber nicht nur unsere Kleidung trocknete während der Rückfahrt, auch die Stimmung stieg wieder um einiges an. Im Nachhinein gesehen, war es doch ein schöner Ausflug gewesen. Abends machten sich einige schon wieder zu einem zweiten Theaterstück fertig. Der Rest verbrachte wiederum einen vergnüglichen Abend bei Pokerspielen und Ähnlichem.

Der 4 .Tag

Am 11.10.09, dem letzten Tag auf der Sonnenmatte, war Hausputz angesagt. Etwas verschlafen machten wir uns daran, die Häuser in Ordnung und auf Hochglanz zu bringen. Kurz darauf starteten wir dann wieder mit den Bussen in Richtung Stuttgart. Während der Fahrt herrschte eine ausgelassene Stimmung mit viel Gesang, Spielen und weiteren Einfällen von uns Schülern. Zur Freude unserer mittlerweile liebgewonnen Lehrer kamen wir nach 2 Stunden Fahrt wieder in Stuttgart an. Zum Abschluss möchte ich mich noch herzlich im Namen aller Schüler für diesen wunderschönen und toll organisierten Aufenthalt auf der Sonnenmatte bedanken.

Lisa Haus, LG 60

größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer