Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Earth Day Vortragsveranstaltung
"Seltene Erden - Chancen und Risiken für Ressourcensicherung und Zukunftstechnologien"

Mit Volker Zepf und Prof. Roderick G. Eggert, Ph.D.

18. April 2012, 10:00 - 12:30 Uhr, im Institut Dr. Flad     » Ihr Weg zu uns

größer größer größer

Earth Day 2012 - Wahre die Schätze dieser Erde

Anlässlich des Earth Day 2012 referierten Volker Zepf und Prof. Roderick G. Eggert zum Thema "Seltene Erden". Beide Wissenschaftler beschäftigen sich schon viele Jahre mit diesen 17 Elementen, die erst in den letzten Monaten vermehrt die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregt haben. Dabei, dies bestätigten beide Referenten gleichermaßen, wurden über die Medien mitunter auch viele wissenschaftlich nicht belegte und nicht korrekte Informationen herausgegeben. Sowohl Eggert als auch Zepf - beide sind ohne Zweifel Koryphäen auf diesem Fachgebiet und erlauben es ihren Zuhörern nun, zu dem kleinen Kreis der wohl am besten über seltene Erden informierten Personen zu gehören!

 

Seltene Erden - nachhaltige Strategien

Volker Zepf, der in diesen Tagen seine Dissertation zum Thema "Seltene Erden" abschließt, beschäftigte sich in seinem Vortrag mit der Thematik des nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgangs mit den Ressourcen durch die Entwicklung von zukunftsfähigen Strategien und Technologien.

größer größer

größer Um seine Ansätze nachvollziehen zu können, gab der Referent seinem Auditorium zunächst einen Überblick über die zahlreichen Verwendungszwecke der seltenen Erden. Die Anwendungsmöglichkeiten erstrecken sich in nahezu alle Bereiche, begonnen bei Mobiltelefonen und Computern, über Windkrafträder, Medizintechnik und Wasseraufbereitungsanlagen bis hin zur Automobilindustrie (hier gibt es besonders viele Einsatzgebiete). Je nach Verwendungszweck werden kleinere oder größere Mengen der seltenen Elemente benötigt. Um dies zu erforschen hat Zepf in mühevoller Kleinarbeit mehrere Dutzend Handys und Festplatten auseinander geschraubt und in ihre Einzelteile zerlegt. Beispielhaft präsentierte er diese Einzelteile fein säuberlich aufgeklebt und veranschaulichte damit, wie verschwindend klein der Anteil der seltenen Erden in diesen technischen Produkten ist, und macht deutlich, dass man sich zunächst im Klaren darüber sein muss, in welchen Bereichen es sich lohnt, Technologien zu entwickeln, die ohne seltene Erden auskommen, und in welchen Bereichen sich dies auf Grund der Verwendung von kleinsten Mengen kaum lohnt. Beispielsweise befinden sich in einem Mobiltelefon etwa 0,5g Neodym (Nd), der Jahresverbrauch an Neodym für Mobiltelefone liegt bei etwa 450t. Wenn man diesen ins Verhältnis zum Gesamtjahresverbrauch von rund 22.000t Neodym setzt, wird klar, dass sich durch andere Technologien in Handys nur etwa 2% dieses Metalls einsparen ließen. Auch ein Recycling von solchen Produkten ist in diesen Fällen auf Grund der geringen Mengen momentan kaum möglich.

Ein weiteres Problem der seltenen Erden ist ihr Abbau. Derzeit werden rund 400 Vorkommen von seltenen Erden weltweit vermutet mit einer Reichweite von etwa 850 Jahren. Dennoch werden die Elemente als selten eingestuft. Dies liegt, so Zepf, darin begründet, dass die Gewinnung sehr problematisch ist. Zum einen kommen die seltenen Elemente oft vergesellschaftet mit anderen (häufig radioaktiven) Elementen vor und lassen sich nur schwer von diesen trennen. Ist doch eine Trennung möglich, so bleiben radioaktive Abfälle übrig, deren Entsorgung, sowie auch die Entsorgung der dafür eingesetzten Chemikalien, noch eine große Schwierigkeit darstellt.

Die Strategie, die Zepf für einen verantwortungsvollen Umgang mit den seltenen Erden liefert, ist ein Handeln auf mehreren Ebenen:

größer größer

Zum einen muss versucht werden, die seltenen Elemente durch andere Stoffe auszutauschen, und zwar in solchen Produkten, in denen sie in hohem Maße verbaut werden. Denkbar wäre beispielsweise auch eine Kombination mit weniger seltenen Elementen (z.B. Neodym in Kombination mit Praseodym), die den Einsatz von seltenen Erden reduzieren können. Dazu ist es erforderlich genauere Zahlen zu generieren um die Relevanz der Produkte prüfen zu können. Einen großen Teil hierzu könnte die Industrie beitragen, die im Moment nur wenige Informationen zum Einsatz von seltenen Erden preisgibt.

Ein weiterer Ansatzpunkt ist die sinnvolle Wiederverwendung und die Vermeidung von Abfällen. Auch Produkte, die seltene Erden enthalten sich mit den heutigen Methoden nicht recyceln lassen, sollten nicht im Müll landen, sondern kontrolliert gelagert werden, in der Hoffnung, dass in Zukunft eine Möglichkeit zum recyceln entwickelt werden kann.

 

Rare earths and other critical elements: U.S. perspective on availability an public policy

Prof. Roderick Egger referierte in seiner Funktion als weltweit führender Experte für seltene Erden bereits vor dem U.S. Senat und vor dem Europäischem Parlament. In seinem Vortrag am Institut Dr. Flad ging er vor allem auf die technologische, aber auch auf die wirtschaftliche und strategische Bedeutung der seltenen Erden ein.

Die Metalle, die als seltene Erden bezeichnet werden, sind laut Prof. Eggert die kritischsten chemischen Elemente unserer Zeit. Dies bedeute einerseits, dass diese Elemente wirtschaftlich hochinteressant und durch ihre außergewöhnlichen Eigenschaften für Hightech-Produkte unverzichtbar sind. Eggert bezeichnet die seltenen Erden deshalb auch als die Vitamine der Hightech-Materialien.

größer größer

Andererseits ist aber die Verfügbarkeit dieser Elemente sehr eingeschränkt. Dies ist, so Eggert, nicht nur durch natürliche und geographische Gegebenheiten bedingt. Derzeit werden mehr als 95% der seltenen Erden in China abgebaut, obwohl in anderen Staaten ähnlich große oder sogar größere Vorkommen bekannt sind. Eggert unterstrich diese Tatsache mit aussagekräftigen Zahlen: In China werden derzeit 130.000t an seltenen Erden jährlich abgebaut und es sind noch etwa 55.000.000t an Bodenschätzen vorhanden. Im Vergleich dazu gibt es in Australien keine einzige Mine, in der seltene Erden abgebaut werden, während Ressourcen von 1.600.000t vorhanden sind. Auch in den USA gibt es große Vorkommen an seltenen Erden. Hier wurden zum Teil große Minen sogar stillgelegt. Grund dafür sind die Probleme beim Abbau der Elemente. Durch Vergesellschaftung mit anderen Elementen in rund 15 verschiedenen Gesteinsformen fallen bei der Trennung der Elemente voneinander beträchtliche Mengen schwierig zu entsorgende (zum Teil radioaktiver) Abfälle an. So kommt letztendlich nur jedes hunderste Vorkommen für den Abbau in Frage. Der Verdacht liegt nahe, dass China die Abfallentsorgung etwas gelassener handhabt und so ohne weiteres größere Mengen der seltenen Erden fördern kann.

größer größer

Um massive Umweltbelastungen zu vermeiden, fordert auch Eggert das wohlüberlegte austauschen der seltenen Erden durch andere Elemente. Hierzu nennt er zwei verschiedene Ansätze. Zum einen das Austauschen der seltenen Elemente in technischen Produkten nacheinander, solange, bis das Produkt völlig ohne diese Elemente funktionsfähig ist. Oder, als zweiten Ansatz, die Entwicklung einer völlig neuartigen Technologie, gegen die das ganze System ausgetauscht werden kann. Das entscheidende ist bei beiden Strategien, dass die Regierungen diese verantwortungsvolle Entwicklung unterstützen. Dies sollte vor allem durch bessere Information und durch Schulung geschehen. Aber auch die Entdeckung neuer Vorkommen von seltenen Erden sowie die Entwicklung neuer Recycling-Strategien sollten gefördert werden.

 

Anne-Marie Honold

 

größerDie Gruppe der Seltenen Erden, insgesamt 17 Elemente, hat in den vergangenen Monaten eine enorme Aufmerksamkeit erregt, da sie mehreren Studien in den USA und Europa zufolge die kritischsten Elemente der Gegenwart darstellen. Sie seien unabdingbar für die Produktion von iPhones, Computerfestplatten, Windräder und Elektroautos, so die Medien. Richtig problematisch ist dabei die quasi-Monopolstellung Chinas, da China annähernd die gesamte Weltproduktion fördert. Nun hat China zunehmend das Angebot an Seltenen Erden eingeschränkt, was zu enormen Preissprüngen führte und im Westen mit großer Sorge begleitet wird.

Eine neue Forschungsarbeit zeigt jedoch, dass das Thema Seltene Erden falsch antizipiert wird. Es geht also darum, die tatsächlichen Probleme eindeutig zu identifizieren und Lösungsansätze aufzuzeigen, um die Chancen, die der Einsatz der Seltenen Erden in Hochtechnologie, Lifestyle, Medizin und klimarelevanten Anwendungen bietet, auch effizient nutzen zu können.

 

Die Vortragenden und ihre Themen:

Seltene Erden, nachhaltige Strategien
Volker Zepf, Universität Augsburg
Volker Zepf Diplom-Geograph (univ.) Volker Zepf
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Ressourcenstrategie der Universität Augsburg
Volker Zepf ist seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Ressourcenstrategie bei Prof. Dr. Armin Reller an der Universität Augsburg. Er hat im ersten Quartal 2012 seine Dissertation abgeschlossen zum Thema (Arbeitstitel): "Rare Elements - an analysis in space and time." Nach einem Studium der Geographie mit Schwerpunkt Humangeographie und Geoinformatik in den Jahren 2005 bis 2009 forschte er als Diplom-Geograph (univ.) u.a. zum Thema "Afrika in neokolonialistischen Zeiten. Die Bedeutung der strategischen mineralischen Rohstoffe in einer globalisier-ten Welt." Zuvor war er als Berufssoldat Waffensystemoffizier auf dem Kampfflugzeug TORNADO, Fluglehrer, in der Hard- und Softwareentwicklung und im Stab tätig und beendete seine Bundeswehr-Karriere als Oberstleutnant.
Rare Earths: A U.S. Perspective on Strategic Importance, Availability and Public Policies
Prof. Roderick G. Eggert, Ph.D., Colorado School of Mines
Prof. Roderick G. Eggert Prof. Roderick G. Eggert
Colorado School of Mines
Prof. Roderick G. Eggert (B.A., Earth Sciences, Dartmouth College, M.S, Geochemistry and Mineralogy, The Pennsylvania State University, PhD, Mineral Economics, The Pennsylvania State University) ist Direktor der Division of Economics and Business an der Colorado School of Mines. Als führender Experte für die technologische, wirtschaftliche und strategische Bedeutung Seltener Erden wurde er 2010 vom U.S. Senat und 2011 vom Europäischen Parlament zu Anhörungen geladen. Im Jahr 2010 erhielt er den Mineral Economics Award des American Institute of Mining, Metallurgical and Petroleum Engineers und war Vorsitzender des Komitees des U.S. National Research Council, das 2008 das Buch "Minerals, Critical Minerals, and the U.S. Economy" veröffentlichte.