Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Exkursion der PTA 15 zum Pharmazeutischen Großhandel ANZAG

am 22. Mai und am 12. Juni 2012

größer Am 22. Mai bzw. 12. Juni 2012 machten wir, die Klassen PTA 15A/B mit unserer Klassenlehrerin Frau Steinert bzw. Frau Maschke eine Exkursion zum pharmazeutischen Großhandel ANZAG in Stuttgart.

Nach unserer Ankunft wurden wir sehr freundlich von dem Ausbildungsleiter Herr Köhli begrüßt.

Bevor die Führung begann, erfuhren wir einige Fakten über die Andreae Norris Zahn AG. Diese wurde nach einer Umfrage der Fachhochschule Worms im Auftrag der Fachzeitschrift „PharmaRundschau“ zum besten Apothekenpartner 2012 ernannt. Mit 25 Niederlassungen in Deutschland gehört ANZAG zu den größten pharmazeutischen Großhändlern.


Die erste Station unserer Führung ging in die Abteilung der Kundenbetreuung, in der uns Frau Kopp, eine Telefonistin im ANZAG, erklärte, wie die Bestellungsannahme funktioniert und was ihre Tätigkeiten sind. Bei der Kundenbetreuung, die auch zu ihren Aufgaben zählt beantwortet sie die Fragen der Apotheken.

Um uns einen ihrer Arbeitsabläufe anschaulich zu erklären, gab Frau Kopp uns ein Beispiel, welches sie erst einige Tage zuvor bearbeitet hatte:

Eine Apotheke bekam eine Anfrage nach einem neuen Produkt, das Macrogol enthält. Frau Kopp suchte im firmeneigenen Kundeninformationscenter (KIS) nach einem solchen Arzneimittel. Da dieses Präparat so neu ist, war es nicht im KIS gespeichert. Deshalb recherchierte sie im Internet weiter. Schließlich fand Frau Kopp das gesuchte Arzneimittel mit Macrogol und konnte der Apotheke den Namen nennen.

Bei einem weiteren Beispiel fragte eine Apotheke nach einem Medikament gegen eine Durchfallerkrankung, die es nur in Ägypten gibt. Der Kunde wollte wissen ob es in Deutschland ein wirkstoffgleiches Präparat gibt oder ob er das Arzneimittel nur dort kaufen kann. Frau Kopp suchte wieder im KIS. Als sie dort nichts fand, ging sie ins Internet und wurde dort fündig.


Nach diesem spannenden Einblick ging unsere Führung beim Lager weiter, indem über 120 000 Fertigarzneimittel vorrätig lagern. Durch die Lagerhalle verliefen Förderbänder, auf diesen fuhren verschiedenfarbige Kisten durch die Halle. Blaue Kisten für den Wareneingang, gelb für Kundenaufträge und rot für Retouren von Apotheken.

Im Lager von ANZAG gehen die Bestellungen ein, die Frau Kopp bearbeitet hatte, eine Mitarbeiterin scannt Bestellungen ein und verteilt diese in gelbe Kisten. Das Förderband bringt die Kisten zu der Stelle an der die Arzneimittel gelagert sind. Die Arzneimittel werden automatisch herausgesucht und über ein anderes Band in die zugehörige Kiste transportiert.

In einem anderen Teil der Lagerhalle wurden die Kisten mit den Fertigarzneimitteln und Lieferscheinen auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft. Bei manchen Apotheken werden die Lieferungen mehrmals kontrolliert, da es dort versehentlich schon häufiger zu Fehlern kam.

Herr Köhli führte uns weiter durch das Lager des Unternehmens, vorbei an Zytostatika – Regalen, Homöopathika, apothekenpflichtigen und apothekenexklusiven Fertigarzneimittel. Schließlich zeigte er uns das Kühllager, in dem kühlkettenpflichtige Arzneimittel wie zum Beispiel Insulin gelagert werden.


Anschließend gingen wir eine Etage nach unten, in das zweite Lager. Dort befindet sich das Großvolumen, in dem z.B. Windeln für Säuglinge und bei Inkontinenz gelagert werden. Von dieser Lagerhalle ging eine Tür ab zu einem separaten Lagerraum für Säuren und Laugen mit den dazugehörigen Sicherheitsvorrichtungen wie z.B. einer Dusche zum Abwaschen der Chemikalien.

Ein weiteres Lager, das uns Her Köhli zeigte, beinhaltet Betäubungsmittel; es ist durch eine Panzertür und – wand wie ein Safe aufgebaut und ist direkt mit der Polizeistation Stuttgart verbunden ist. Daneben befindet sich der Retourenbereich, der Fehllieferungen annimmt und bearbeitet.


Im Anschluss an diese interessante Führung lud uns die Firma ANZAG zu Kuchen und Getränken ein.

Im Namen der Klassen 15 A und B möchten wir uns für alle ganz herzlich bei der Firma ANZAG und dem Institut Dr. Flad bedanken.


Alexandra Schurr und Carmen Hahn PTA 15 B