Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Arzneimittelforschung auf dem Gebiet der Magen/Darm-Erkrankungen   (02/2001)
Schülerbericht zum Vortrag

Dr. Jörg Senn-Bilfinger Mittwoch, 14. Februar 2001, 12.30 Uhr: Vortrag zum Thema
Arzneimittelforschung auf dem Gebiet der Magen/Darm-Erkrankungen bei Byk Gulden/Konstanz

Magen/Darm-Erkrankungen gehören mit zu den weltweit häufigsten Krankheitsbildern und nehmen besonders im Alter beträchtlich zu. Es war wie eine Revolution in der Medizin und führte Jahre später zur Verleihung des Nobelpreises, als mit der Entdeckung eines neuen Arzneimittels die Magen/Darm-Geschwüre zu einem großen Teil medikamentös geheilt werden konnten. Es handelt sich um den ersten sogenannten H2-Blocker, sein Entdecker war Sir James Black.

Aber der therapeutische Fortschritt blieb nicht stehen. Während die H2-Blocker eingeführt wurden, arbeitete man bereits an einem neuen, effektiven Prinzip der Blockade der Salzsäure-produzierenden Protonenpumpe des Magens. Durch die direkte Hemmung lässt sich, weit über die H2-Rezeptorhemmung hinaus, jegliche Säurebildung blockieren. Die Byk Gulden Forschung setzte sich zum Ziel, die Therapie der Säure vermittelten Erkrankungen weiter zu verbessern, insbesonders die Behandlung sicherer und zuverlässiger zu machen. Aber von der Idee bis zum zugelassenen Medikament ist ein langer Weg zurückzulegen. Die jahrelange intensive Suche nach dem richtigen Protonenpumpenhemmer begann bereits zu Beginn der 80er Jahre. Mehr als 700 Substanzen, von den man die gewünschte pharmakologische Wirkung erwarten konnte, wurden synthetisiert. Die Forschungsbemühungen führten zum Wirkstoff Pantoprazol, der innerhalb von 12 Jahren mit einem Kostenaufwand von über 125 Millionen EUR entwickelt wurde.

Pantoprazol wird als inaktive Vorstufe (pro drug) verabreicht und erst im stark sauren Milieu der Magenschleimhaut zum aktiven Medikament umgewandelt. Dieser hoch selektive Wirkungsmechanismus fasziniert mit seiner Präzision. Zugleich erklärt er die Kombination von hoher Wirksamkeit und guter Verträglichkeit. Genaue Studien des Wirkungsmechanismus von Pantoprazol zeigten, das dieses Medikament zu einer kovalenten Inhibierung der Kalium-Wasserstoff-ATPase führt. In neuerer Zeit werden reversibel hemmende Wirkstoffe, die am gleichen Enzym wirken, bei Byk Gulden erforscht und entwickelt.

Über die Entwicklung von Pantoprazol und der neuen Säurepumpen-Hemmer wird in dem Vortrag berichtet.

 
Gastvorlesung Dr. Senn-Bilfinger

Am 14. Februar hielt Herr Dr. Senn-Bilfinger, Leiter der Abteilung Medizinalchemie der Firma Byk Gulden in Konstanz eine Gastvorlesung im Institut. Die 1873 gegründete Firma forscht vor allem im Bereich der Magen-Darm-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen und Diagnostik. Besonders ein Produkt ist für den großen Erfolg der Firma verantwortlich: ein Medikament zur Hemmung der Magensäure lindert nicht nur die Schmerzen vieler Patienten, sondern beschert Byk Gulden auch einen Jahresumsatz von 0,8 Milliarden EUR!

Dr. Senn-Bilfinger berichtete auch über den Forschungsaufwand für solch ein Produkt. So dauert es mindestens 10 Jahre, bis ein Medikament nach intensiver Entwicklung und klinischer Testphase auf den Markt kommt.

Mit seinem interessanten und informativen Vortrag über die Forschung seiner Firma und über das Unternehmen an sich weckte er bei so manchem Zuhörer Neugierde und Interesse. Auch sein Bericht über die derzeitige Expansion des Unternehmens, zum Beispiel der Neubau eines Forschungszentrums und die damit geschaffenen Arbeitsplätze, werden vielleicht so manchen Fladianer an die Bodenseemetropole locken.

Dorothee Ludwig und Bettina Mantel, LG 50