Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Chemiewaffen   (02/2000)

Am 15. Februar veranstaltete das Institut Dr. Flad für die CTAs im 1. Ausbildungsjahr (LG 50) auf Veranlassung von Dr. Jürgen Flad ein außergewöhnliches Projekt:

"Chemiewaffen - haben sie noch eine Zukunft?"

Was die Veranstaltung so attraktiv machte, war

1. die Aktualität dieser Thematik (1000 Tage OPCW)
2.der Umstand, dass dazu verschiedene Aspekte des Problems zur Sprache kamen.

Dr. Jürgen Flad und Professor Schierle gaben zuerst einen auch für Laien recht interessanten und anschaulichen Einblick in die chemische Struktur dieser Waffen.

Frau Schmitt-Bucher erläuterte dann die Geschichte des Chemiewaffen-Einsatzes vom 1. Weltkrieg (Westfront) über den Vietnamkrieg bis hin zum irakisch-iranischen Konflikt der 80er Jahre.

In einem zweiten Referat führte sie uns dann mit anschaulichen Übersichten an der Tafel den verhängnisvollen Anstieg der lokalen Kriege seit 1945 und die drohende Gefahr vor Augen, dass auch mittlere Mächte in Zukunft zur Lösung ihrer nationalen oder religiös-ideologischen Konflikte chemische Waffen quasi als die "Atombombe des kleinen Mannes" einsetzen könnten.

Das Projekt wurde abgerundet durch die Frage, ob und inwiefern sich die Problematik der ABC-Waffen in den Werken moderner Schriftsteller niederschlägt. Dazu führte Herr Hagnauer den Vergleich von Brechts "Das Leben des Galilei", Dürrenmatts "Die Physiker" und Kipphardts "In der Sache R. Oppenheimer" und deren jeweilige Positionen vor.

Dieser Ausflug in den literarischen und ethischen Bereich mit der Frage, wer eigentlich die Verantwortung für die Forschung, vor allem im sensiblen militärischen Bereich übernehmen muss, eröffnete eine außerordentlich lebhafte und fruchtbare Diskussion mit den Studentinnen und Studenten des LG 50, die damit eindrucksvoll bewiesen, dass sie mit wachem Geist die Fragen und Probleme unserer Zeit verfolgen.

Diese 5-stündige Veranstaltung zeigte, dass solche und ähnliche Projekte das Leben im Institut ungemein bereichern können.

StD Lorenz Hagnauer, Dozent für Deutsch am Institut Dr. Flad