Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Earth Week 2000 in Stuttgart   (03/2000)

"Klimaschutz beginnt zuhause - für eine gesunde Erde"

Treibhauseffekt-Demo mit CO2 - Großversuch auf dem Schlossplatz
Projektschüler recherchieren, planen und organisieren
Viele Stuttgarter machen mit

Bilder von der Projektvorbereitung
Berichte von Schülern zum "Projekt Treibhauseffekt" am Institut Dr. Flad
CO2-Offensive: Infos zum Treibhauseffekt unter www.treibhauseffekt.com

Bilder vom Earth Day am 19. April 2000 in Stuttgart

 

Treibhauseffekt-Demo mit CO2 - Großversuch auf dem Schlossplatz zurück zur Übersicht

Seit 30 Jahren gibt es den Earth Day, die größte globale Bewegung, die mit öffentlichen Aktionen für eine gesunde Erde eintritt und zum Schutz der Umwelt aufruft.

Mittlerweile auch in Stuttgart zur Earth Week erweitert, beteiligen sich im April 2000 in mehr als einhundert Ländern weit über 200 Millionen Menschen mit den unterschiedlichsten Aktionen.

Für Stuttgart hat das Institut Dr. Flad als Koordinierungsstelle Earth Day - Deutsches Komitee e.V. einen CO2-Großversuch initiiert, an dem 35 Schüler und Schülerinnen des Stuttgarter Berufskollegs bereits seit vier Monaten arbeiten. Die Premiere einer Demonstration des Treibhauseffektes im Großversuch soll am 19. April 2000 von 13 bis 18 Uhr auf dem Stuttgarter Schlossplatz stattfinden.

Das ständig ablaufende CO2-Experiment soll deutlich machen, welche katastrophalen Folgen das Zusammenwirken von Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid, Methan und Sonnenenergie für die Erde bringt. Die Schüler wollen damit den Zuschauern die Ursachen verständlich und die Folgen deutlich machen, aber auch mögliche Wege aus dem Treibhaus "Erde" aufzeigen.

Was führte zu der ungewöhnlich langen Warmphase des "EL NINO"-Effektes (1990-1995)? Woher kommt der Anstieg des Meeresspiegels um 10 bis 25 Zentimeter in den letzten hundert Jahren? Wie erklärt sich der Anstieg der Oberflächentemperatur in Alaska um 2 - 4 Grad Celsius?

Mit diesen und vielen anderen Fragen zum Treibhauseffekt beschäftigten sich 35 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs für Chemie, Pharmazie und Umwelt in Stuttgart seit rund vier Monaten, die wissenschaftliche Betreuung des Projektes übernahm Professor Dr. Peter Menzel von der Universität Hohenheim.

Das Ziel des freiwilligen Großprojektes war es, außerhalb des regulären Schulunterrichts ein überdimensionales Demonstrationsobjekt als Beitrag zum Lokalen Earth Day Stuttgart zu schaffen, an dem jeder Passant und Zuschauer innerhalb weniger Minuten nachvollziehen kann, welche Auswirkung Kraftfahrzeugabgase und Emissionen von technischen Einrichtungen und Industrieanlagen bei massiver Sonneneinstrahlung haben.

 

Projektschüler recherchieren, planen und organisieren zurück zur Übersicht

Die Projektarbeit der Schülergruppe begann mit einer gründlichen Literaturrecherche in den Veröffentlichungen der letzten zehn Jahre, umfasste die Planung und Organisation und letztendlich auch den Aufbau eines geteilten Kunststoffkubus mit einem Kubikmeter Volumen. In den zwei getrennten Räumen des Schauobjektes simulieren eigens angebrachte Leuchten die Sonneneinstrahlung, eine jeweils getrennte Befüllung der Räume mit Umgebungsluft und Kohlenstoffdioxid (Abgase) lässt den Treibhauseffekt in direktem Vergleich zum Ideal darstellen.

Parallel dazu entwarfen die jungen Projektmitarbeiter einige Plakatsäulen und Exponate, die jedem umweltbewussten Mitbürger die Ursachen und Auswirkungen ohne "Fachchinesisch" näher bringen sollen. "Die vielen Extremereignisse der Gegenwart wie Dürren und Überschwemmungen gehen uns alle an", so die einstimmige Erklärung der Projektgruppe, die mit diesem Großversuch auch an der zeitgleichen Jahrestagung der Gesellschaft für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht (MNU) in Stuttgart und im Sommer 2000 am ersten deutschen Science Festival in Freiburg teilnimmt.

 

Viele Stuttgarter machen mit zurück zur Übersicht

Bereits zum vierten Mal beteiligen sich Stuttgarter Behörden, Schulen, Institutionen und Wirtschaftsunternehmen unter der Schirmherrschaft von Umweltbürgermeister Jürgen Beck auch an der zentralen Veranstaltung des Earth Day 2000, am 19. April 2000, von 13 bis 18 Uhr auf dem Schlossplatz. Dort wird in zahlreichen breitangelegten Umweltaktionen auf regionale und überregionale, ökologische Brennpunkte aufmerksam gemacht.

Die Veranstalter zeigen aber auch die Wege auf, wie mit erneuerbaren Energien, rationeller Energienutzung und -einsparung von jedem Mitbürger ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Über alle Aktivitäten und Veranstaltungen innerhalb der Lokalen Earth Week 2000 in Stuttgart können umfassende Informationen über Telefon: 0711/637 46-0, Telefax: 0711/637 46-18, E-Mail oder über Internet: www.earthday.de ständig abgerufen werden.

 

Führen Sie die Maus über die kleinen Bilder, erscheint das entsprechende Bild vergrößert.