Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Prof. Dr. Peter W. Atkins in Stuttgart: "Making Molecules Matter"

"Making Molecules Matter" - Prof. Peter W. Atkins, University of Oxford, im Institut Dr. Flad

Zum Auftakt des Jahres der Chemie 2003 gab sich der berühmte Physikochemiker und Buchautor P. W. Atkins die Ehre, einen Vortrag mit dem Titel "Making Molecules Matter! im Institut Dr. Flad zu halten.
Prof. Atkins unterrichtet am Lincoln College der University of Oxford und ist Autor von mehr als 40 Fachbüchern. Sein Spezialgebiet ist die theoretische physikalische Chemie - viele Schüler- und Studentengenerationen haben schon über seinen Büchern "geschwitzt"! Zahlreiche Besucher, darunter Professoren und Studenten der Universitäten Hohenheim und Stuttgart, wollten sich diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen, diesen brillianten Menschen einmal "live" zu erleben.
Nach der Begrüßung durch Herrn Wolfgang Flad und einer Überleitung von Hans Jürgen Bersch (bekannt aus vielen Fernsehsendungen über Chemie) begann Prof. Atkins seinen wirklich einmaligen und faszinierenden Vortrag.

"Chemie ist interessant!" - mit diesem Satz sprach er indirekt ein gesellschaftliches Manko an.- Viele Menschen schalten bei dem Wort "Chemie" sofort ab, oder wollen nichts weiter davon wissen, dabei ist doch alles um uns herum Chemie.
Prof. Atkins schilderte sehr anschaulich, wie der Allgemeinheit, aber auch Schülern und Studenten, dieses auf den ersten Blick unvorstellbar unbegreifliche Fachgebiet nahegebracht, ja verständlich gemacht werden sollte.
Ein wesentliches Problem sah er in der Art und Weise, wie Chemie den Leuten gelehrt wird. Prof. Atkins stellte mehrfach dar, wie wichtig es ist, den Menschen die Augen für chemische Vorgänge zu öffnen und sie zum Nachdenken zu ermuntern, was zu einem Verständnis der Prozesse in der Welt führt.

Als einen der wichtigsten Errungenschaften in der Geschichte der Chemie bezeichnete er die Leistung Lavoisiers, der zum ersten mal chemische Elemente und Verbindungen durch Wägen mit Zahlenwerten verbunden hat. So wurde ein Bezug von der Chemie zur Physik geschaffen. Seitdem, sei es Segen oder Fluch, ist die Chemie mit komplexer Mathematik verbunden.
Äußerst wichtig für das Verständnis von Prozessen in der Natur und im Universum sind nach seiner Meinung wenige grundlegende Gesetze, wie die Energieerhaltungssätze und der erste und zweite Haupsatz der Thermodynamik.

Auf sehr anschauliche Art und Weise, mit viel Witz und seiner faszinierenden Ausstrahlung erklärte Prof. Atkins die komplexen und oft sehr theoretischen chemischen Zusammenhänge so, dass sie jedem seiner Zuhörer sehr einfach und nachvollziehbar erschienen. Mit einfachen Beispielen aus dem täglichen Leben, wie z.B. anhand des molekularen Aufbaus von Kunststoffen zeigte er, dass chemische Prozesse wirklich begreifbar gemacht werden können - wichtig sei jedoch, wie man es den Menschen nahebringt. Selbstverständlich wies er aber gleichzeitig darauf hin, dass das Studium der Chemie mit viel Arbeit und Anstrengung verbunden ist, und sein anschaulicher Vortrag nicht auf detailierte chemische Zusammenhänge zu übertragen ist.

Professor Atkins motivierte die anwesenden Besucher, die Welt mit den Augen eines Chemikers zu betrachten - ja quasi alles in Molekülen zu sehen, um die Zusammenhänge in der Welt zu begreifen. Er stellte auch klar die Problematik heraus, warum viele Menschen die Chemie als so schwierig und unnahbar empfinden:
die Erklärungen in Fachbüchern sind sehr abstrakt, es scheinen oft widersprüchliche Gesetzmäßigkeiten zu gelten - und zudem ist Menge Arbeit damit verbunden, Chemie zu lernen.

Direkt am Anschluss an seinen einstündigen Vortrag stand Prof. Atkins für fachliche Fragen und nach einer kurzen Pause im anschließenden "Workshop" auch noch für Fragen zu der Person P.W. Atkins zur Verfügung.
Hervorzuheben ist sein Engagement, den Menschen möglichst anschaulich das Wesen und die Bedeutung der Chemie verständlich nahe zu bringen. Die Motivation zur Verfassung seiner Bücher liegt auch darin begründet - er ist bestrebt weltweit das notwendige Interesse für die Chemie zu wecken, bzw. den Blick für die Zusammenhänge zwischen den Naturwissenschaften und dem täglichen Leben zu schärfen. Prof. Atkins stellte den enormen Handlungsbedarf in diesem Bereich heraus, sah aber gleichzeitig auch die Probleme in der Umsetzung, welche hauptsächlich finanzieller Natur sind.

Es war wirklich ein brillanter Vortrag eines genialen Menschen, der seine Menschlichkeit nicht verloren hat, und dadurch seine Zuhörer begeisterte!

Martin Trautner, LG 52

 

<<    zurück weiter    >>