Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Schulausflug LG 54 und PTA 7
am 17. September 2003

größer
größer
größer
größer
größer
größer
größer
Alle Fladianer, die am 8. September die Berufsausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten oder Pharmazeutisch-technischen Assistenten am Institut Dr. Flad begonnen hatten, trafen sich am i-Punkt am Stuttgarter Hauptbahnhof zu einer Stadtbesichtigung. Die Betreuer teilten die Schüler in verschiedene Gruppen auf. Unsere Führung mit Frau Geier als Stadtführerin begann im Schlosspark vor dem Großen und Kleinen Haus. Auf dem Weg zur Staatsgalerie gingen wir am Landtag, sowie dem Haus der Geschichte vorbei. Vor diesem Haus stehen Säulen mit verschiedenen Symbolen. Jedes Symbol hat bei den Schwaben eine besondere Bedeutung, z.B. S = Spätzlesbrett oder K = Kehrwoche.

Frau Geier verstand es, uns die Stuttgarter Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Neue und Alte Schloss, die Stiftskirche usw., gespickt mit amüsanten Geschichten aus früheren Zeiten sehr nahe zu bringen. Dadurch konnten sich auch Nicht-Stuttgarter in die Historie der Stadt hineinversetzen. Anschließend führte sie uns durch die Markthalle, in der uns durch die vielfältigen Düfte und Gerüche das Wasser im Munde zusammen lief. Die Führung endete auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Bevor Frau Geier sich von uns verabschiedete, nannte sie uns noch weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in und um Stuttgart.

Gemeinsam gingen wir mit Frau Frey zur U-Bahnstation und fuhren bis zum Schnarrenberg. Von dort aus wanderten wir durch die Weinberge zum Max-Eyth-See. Dank der Organisation unserer Lehrer war die Grillstelle schon vorbereitet. Nun konnten wir uns mit unserem selbst mitgebrachten Essen stärken. Den Durst löschten wir mit Getränken, die das Institut gespendet hatte.

Alle genossen das lockere Beisammensein und die schöne Umgebung, so konnten wir uns ungezwungen kennen lernen.

Den krönenden Abschluss unseres gemütlichen Beisammenseins bildeten ganz unerwartet zwei Schwäne, die ungeniert aus dem Wasser kamen und alle restlichen Brotkrümel, die auf der Wiese lagen, auffraßen. Dies löste eine unerwartete Kommunikation zwischen Tierfreunden aus.

Nach dem gemütlichen Beisammensein teilten wir uns wieder in verschiedene Gruppen auf. Jede Gruppe beendete den Tag mit diversen Aktivitäten wie z.B. Besuch der Wilhelma, des Mineralbads Leuze, der Staatsgalerie, des Lindenmuseums, des Landesmuseums usw. Für diesen unvergesslichen Tag bedanken wir uns recht herzlich im Namen aller Beteiligten bei den Mitwirkenden des Instituts Dr. Flad. Wir werden diesen Tag so schnell nicht vergessen.

Daniela Marina Baris und Claudia Dejanovic, beide LG 54

 

Schulausflug vom 17. September 2003

Wir haben etwas Schönes erlebt und das bleibt in Erinnerung! Am Mittwoch, den 17. September 2003, war ein Ausflug eingeplant für die neuen Lehrgänge des Instituts Dr. Flad. Ziel dieses Ausfluges war, Stuttgart kennen zu lernen, die Stadt, in der wir lernen und einige von uns leben und natürlich auch, uns gegenseitig kennen zu lernen.

Wir trafen uns morgens in der Königstraße. Das Wetter war wunderbar, gerade für unseren Stadtrundgang geeignet. In Begleitung unserer Stadtführer und Assistenten starteten wir die Tour in Gruppen durch die Stadt. Das Staatstheater, die Staatsgalerie, das Alte und Neue Schloss, der Schillerplatz, die Stiftskirche, der Schlossplatz sind nur ein paar Attraktionen für jeden, der sich für Kunst und Kultur interessiert. Unsere kulturelle Tour schlossen wir nach der Markthalle auf dem Marktplatz. Nun wurde es aber Zeit für das Mittagessen. Am Max-Eyth-See grillten wir und genossen die schöne Natur.

Am Nachmittag besuchten wir je nach Interesse das Landesmuseum, das Lindenmuseum, das Daimler-Chrysler-Museum, das Planetarium oder die Mineralbäder.

Abends trennten sich unsere Wege. Jede von uns kehrte nach Hause zurück, vielleicht ein bisschen müde, doch geistig reicher und was mich persönlich betrifft, mit einer großen inneren Zufriedenheit.

Liana Lauer, LG 54