Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Sie sind hier: Home>Aktuelles>Pressearchiv

Pressearchiv

Ein Froschteich vor dem Rathaus
Aktionen zum Thema "Wasser in der Stadt" am Internationalen Tag der Umwelt

Cannstatter Zeitung vom 06.06.2002

Stuttgart - Zahlreiche Passanten, vor allem Kinder, staunten gestern Nachmittag nicht schlecht, als sie vor dem Rathaus in einen echten Froschteich gucken konnten.
Dieser naturnahe Gartenteich stand auch im Blickpunkt der Aktion "Wasser in der Stadt“, die gestern zum Internationalen Umwelttag auf dem Stuttgarter Marktplatz veranstaltet wurde. Dieser Gartenteich vor der Rathausstaffel wurde von Lehrlingen des Garten- und Friedhofsamts in weniger als vier Stunden aufgebaut.
Ob Regen-, Brunnen- oder Teichwasser, alles, was in Stuttgart fließt; nahmen Schüler des Berufskollegs Institut Dr. Flad unter die Lupe. Im Labormobil analysierten sie mit High-Tech-Geräten die Qualität der Wässer in der Landeshauptstadt.
Die Chemisch-technischen Assistenten im ersten und zweiten Ausbildungsjahr waren ganz in ihrem Element bei der Suche nach Spuren von Sulfaten, Fluoriden, Nitraten, Chloriden, Phosphaten oder Metallen.
Nicht weniger interessant auch der Stand des Arbeitskreises für Vogelkunde und Vogelschutz.
Ein Indikator für den hohen Stellenwert des Wassers ist das reichhaltige Vogelleben in der Stadt. In diesem Sinne begrüßt der Arbeitskreis auch alle Initiativen der Großstadt zwischen Wald und Reben zur Schaffung von Wasserflächen, die sich für die Nutzung durch Vögel eignen.
Bei der Informationsvielfalt zum Leitmotto durften natürlich auch nicht die Landes- und Bodensee-Wasserversorgung mit den Neckarwerken Stuttgart nicht fehlen. Neben einem kühlen Glas Trinkwasser gab es jede Menge Informationen rund um das wichtigste Lebensmittel. Davon verbraucht jeder Bundesbürger durchschnittlich 129 Liter pro Tag. Ein Großteil davon wird jedoch immer noch zur Toilettenspülung verwendet, während für die Zubereitung von Essen und Trinken gerade mal ein bis zwei Liter benötigt werden.
Neben den mannigfaltigen Informationen zum Thema Wasser findet noch bis zum 9. Juni ein Rahmenprogramm statt. Hier werden mit Vorträgen, Exkursionen und Führungen Beispiele für den aktiven Naturschutz gezeigt. Ein ausführliches Programm liegt in den Bezirksrathäusern und im i-Punkt aus.