Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

← Eine Führung durch den botanischen Garten Hohenheim - zurück zur Übersicht
Universität Hohenheim Hohenheim: Historie Botanischer Garten Hohenheim Botanischer Garten Hohenheim Damaszener-Rose Ginkgo Ginkgo Herkulesstaude Passionsblume Eukalyptus Sennespflanze Mönchspfeffer Weide Aspirin Mädesüß Efeu Seifenkraut Mistel Mistel Hamamelis Hamamelis Rosskastanie Rosskastanie Eibe Arnika Schierling Kannenpflanze Stechapfel Bilsenkraut Bilsenkraut Kürbis Weißdorn Thymian Apothekerrose Apothekerrose Tulpenbaum Linde Linde Hopfen Fingerhut Wolliger Fingerhut Maiglöckchen Adonisröschen Pfefferminze Faulbaum Mariendistel Knollenblätterpilz Weinrebe Weinrebe Mammutblatt

Bilsenkraut (Hyoscyamus)

Nachtschattengewächse

Schwarzes Bilsenkraut
Hyoscyamus niger

Giftpflanze!

Bestimmte Nachtschattengewächse wie Tollkirsche, Bilsenkraut und Stechapfel enthalten ein Gemisch aus verschiedenen giftigen Alkaloiden, z.B. Atropin, Hyoscyamin, Scopolamin

Vergiftungssymptome verschieden: ZNS-Erregung oder ZNS-Dämpfung, je nach Verhältnis der Alkaloide zueinander.

Im Bilsenkraut überwiegt die ZNS-lähmende Wirkung von Scopolamin (→ "Schlafkraut").

Droge: Blätter und Samen. Heute in der Pharmazie ohne Bedeutung.

"Belladonna-Präparate":
Tollkirsche und Bilsenkraut

Wesentliche Wirkstoffe:
Atropin + Hyoscyamin + Scopolamin

Anwendung: Spasmolytika (Magen, Darm, Atemwege)

Bilsenkraut wurde früher auch missbräuchlich verwendet, z.B. als Mordgift, im Mittelalter zusammen mit Tollkirsche, Alraune etc. für Hexensalben und Liebestränke. Erwähnung auch in der Literatur (Shakespeare: Hamlet).
Bilsenkraut gilt auch als Rauschdroge.

Auch als Zusatz für Bier soll Bilsenkraut verwendet worden sein (Bilsen → Pilsen?).

Bilsenkraut (Hyoscyamus)
→ größere Ansicht

Bilsenkraut (Hyoscyamus)

Bilsenkraut (Hyoscyamus)
→ größere Ansicht

Bilsenkraut (Hyoscyamus)

 


Stechapfel
Stechapfel

Kürbis
Kürbis

Text und Fotos von Franz Xaver Fraschio.