Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

← Eine Führung durch den botanischen Garten Hohenheim - zurück zur Übersicht
Universität Hohenheim Hohenheim: Historie Botanischer Garten Hohenheim Botanischer Garten Hohenheim Damaszener-Rose Ginkgo Ginkgo Herkulesstaude Passionsblume Eukalyptus Sennespflanze Mönchspfeffer Weide Aspirin Mädesüß Efeu Seifenkraut Mistel Mistel Hamamelis Hamamelis Rosskastanie Rosskastanie Eibe Arnika Schierling Kannenpflanze Stechapfel Bilsenkraut Bilsenkraut Kürbis Weißdorn Thymian Apothekerrose Apothekerrose Tulpenbaum Linde Linde Hopfen Fingerhut Wolliger Fingerhut Maiglöckchen Adonisröschen Pfefferminze Faulbaum Mariendistel Knollenblätterpilz Weinrebe Weinrebe Mammutblatt

Hopfen (Humulus)

Hanfgewächse

Hopfen: Humulus lupulus
Zweihäusig: Für Droge benötigt man weibliche Pflanzen

Droge:
Hopfenzapfen (= weiblicher Blütenstand) und Hopfendrüsen.
Bei Lagerung der Droge sammeln sich Hopfendrüsen am Boden, deshalb vor Verwendung schütteln.

Wirksame Inhaltsstoffe: Hopfenbitterstoffe (ggf. mit Autoxidationsprodukten), ätherisches Öl etc. Hopfendrüsen wirksamer als Zapfen.

Wirkung und Anwendung: Schlaffördernd und beruhigend (meist mit Baldrian, Melisse, Passionsblume)

Hopfen (Humulus)
→ größere Ansicht

Hopfen (Humulus)

Bemerkungen:

Feldmäßiger Anbau für Bierwürze
Anbau z.B. in Baden-Württemberg (Tettnang) und Franken
Kulturen bis über 10 m hoch

Zahlreiche Sorten

Trotz der nahen Verwandtschaft: Hopfen ist frei von Cannabinoiden!

Ob Hopfen eine östrogenartige Wirkung besitzt, ist bisher nicht sicher geklärt.

In der Volksmedizin: Empfehlung für Hopfenkissen.

 


Linde
Linde

Fingerhut
Fingerhut

Text und Fotos von Franz Xaver Fraschio.