Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

← Eine Führung durch den botanischen Garten Hohenheim - zurück zur Übersicht
Universität Hohenheim Hohenheim: Historie Botanischer Garten Hohenheim Botanischer Garten Hohenheim Damaszener-Rose Ginkgo Ginkgo Herkulesstaude Passionsblume Eukalyptus Sennespflanze Mönchspfeffer Weide Aspirin Mädesüß Efeu Seifenkraut Mistel Mistel Hamamelis Hamamelis Rosskastanie Rosskastanie Eibe Arnika Schierling Kannenpflanze Stechapfel Bilsenkraut Bilsenkraut Kürbis Weißdorn Thymian Apothekerrose Apothekerrose Tulpenbaum Linde Linde Hopfen Fingerhut Wolliger Fingerhut Maiglöckchen Adonisröschen Pfefferminze Faulbaum Mariendistel Knollenblätterpilz Weinrebe Weinrebe Mammutblatt

Passionsblume (Passiflora)

Passionsblumengewächse

Fleischfarbene Passionsblume (Passiflora incarnata)
Kletternde Staude
Im Bild: P. caerulea
Eine andere bekannte Art ist P. maracuja (Likör)

Heimat der Passionsblumen: Nord-, Mittel- und Südamerika
Name: Christlicher Ursprung

Droge: Kraut. Früchte essbar.

Der Wirkmechanismus ist kompliziert (GABA-Filter im Gehirn). GABA=Gamma-Aminobuttersäure, ein biogenes Amin, entsteht aus Glutaminsäure. Neurotransmitter.

Anwendung: Sedativum: Leichte Schlafstörungen, Unruhe, nervöse Organstörungen (Herz, Magen, Darm), Erschöpfung durch negativen Stress

Tee, meist Teemischungen und Extrakt, häufig in Kombination mit Baldrian und Hopfen.

Passionsblume (Passiflora)
→ größere Ansicht

Passionsblume (Passiflora)

 


Herkulesstaude
Herkulesstaude

Eukalyptus
Eukalyptus

Text und Fotos von Franz Xaver Fraschio.