Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

← Eine Führung durch den botanischen Garten Hohenheim - zurück zur Übersicht
Universität Hohenheim Hohenheim: Historie Botanischer Garten Hohenheim Botanischer Garten Hohenheim Damaszener-Rose Ginkgo Ginkgo Herkulesstaude Passionsblume Eukalyptus Sennespflanze Mönchspfeffer Weide Aspirin Mädesüß Efeu Seifenkraut Mistel Mistel Hamamelis Hamamelis Rosskastanie Rosskastanie Eibe Arnika Schierling Kannenpflanze Stechapfel Bilsenkraut Bilsenkraut Kürbis Weißdorn Thymian Apothekerrose Apothekerrose Tulpenbaum Linde Linde Hopfen Fingerhut Wolliger Fingerhut Maiglöckchen Adonisröschen Pfefferminze Faulbaum Mariendistel Knollenblätterpilz Weinrebe Weinrebe Mammutblatt

Thymian (Thymus)

Lippenblütler

Garten-Thymian: Th. vulgaris
Sand-Thymian: Th. serpyllum

Droge: Kraut

Wirkstoffe: Ätherisches Öl (Thymianöl) mit Thymol, Carvacrol (isomer) u.a.
Thymol: Stark antiseptisch und fungizid, Wirkung der Droge deutlich geringer.

Thymian wirkt als Expektorans (auch sekretomotorisch). Außerdem noch krampflösende Wirkung.

Anwendung:

  • Katarrhe der oberen Luftwege (v.a. Bronchitis), Keuchhusten
  • Bei Verdauungsbeschwerden: Tee
  • Thymian in der Küche als Gewürz, v.a. bei fetten Speisen

Tee, Teemischungen (z.B. mit Primel), zahlreiche Fertigarzneimittel wie z.B. Hustensaft, Hustensirup, Hustentropfen. Zu beachten ist jedoch:

  • Thymian nicht überdosieren
  • Nach längerer Anwendung (gilt aber nicht für Tee) mögliche Wechselwirkung mit Schilddrüse (Überfunktion)

Bemerkung: Die Familie der Lippenblütler enthält noch weitere heilkräftige Pflanzen und Gewürze, z.B. Melisse, Salbei, Lavendel, Minze, Majoran, Oregano, Basilikum.

Thymian (Thymus)
→ größere Ansicht

Thymian (Thymus)

 


Weißdorn
Weißdorn

Apothekerrose
Apothekerrose

Text und Fotos von Franz Xaver Fraschio.