Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

« zurück zur Übersicht - Chemie in der Mikrowelle

 

1. Luftballonversuch

Chemie in der Mikrowelle

Mit diesem Versuch soll verdeutlicht werden, dass Mikrowellenstrahlung leicht bewegliche Dipole - z. B. Wasser - anregt.
Geräte: Mikrowelle
2 Luftballons (helle Farbe)
Pipette
Benötigte Stoffe: Wasser
Experiment:

Die Mikrowelle auf 800 Watt stellen.

Mit der Pipette nimmt man 1-2 mL Wasser auf, befüllt damit einen Luftballon und verknotet diesen. Der andere Luftballon wird unbefüllt verknotet.

Beide Luftballone legt man nebeneinander an den Rand des Glasdrehtellers, stellt die Zeitschaltuhr auf 1 Minute und startet die Mikrowelle.

Nach wenigen Sekunden bläst sich der mit Wasser befüllte Luftballon auf (und wird heiß). Mikrowelle sofort öffnen.

Der unbefüllte Luftballon bläst sich nicht auf.

Hintergrund:

Flüssiges Wasser besitzt leicht bewegliche Dipole, welche durch die Mikrowellenstrahlung zu Rotationen angeregt werden. Da Flüssigkeiten dicht gepackt sind, erzeugt die Rotation Stöße, Wasser wird erhitzt und verdampft, der Wasserdampf bläst den Luftballon auf.

Nach dem Abkühlen fällt der Luftballon wieder zusammen.

Stichworte zum Weiterforschen:
  • Elektronegativität
  • polare und unpolare Substanzen
  • Wasser als Dipolmolekül

 

» Geräte und Materialien für die Experimente "Chemie in der Mikrowelle"

Chemie in der Mikrowelle
Versuchsanleitungen im PDF-Format (10 MB)