Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

« zurück zur Übersicht - Chemie in der Mikrowelle

 

8. Erzeugung von Plasma

Chemie in der Mikrowelle

Plasma ist der vierte Aggregatzustand der Materie und kann durch Mikrowellen erzeugt werden.
Geräte: Mikrowelle
Gasbetonstein
Kork (ca. 2 cm hoch)
Streichhölzer
Becherglas 400 mL (hohe Form)
Traube
Uhrglas
Experiment:

Mikrowelle auf 800 Watt stellen.

Ein Streichholz wird in den Kork gesteckt und auf den Gasbetonstein gestellt. Das Ganze platziert man auf dem Hot-Spot und zündet das Streichholz an. Das Becherglas darüber stülpen und die Mikrowelle starten.

Nach einigen Sekunden bildet sich ein Plasma, die Mikrowelle sofort öffnen.

Des Weiteren bildet sich ein Plasma, indem man eine Traube so aufschneidet, dass das untere Ende der Traube gerade noch nicht aufgeschnitten ist. Die Traube wird so auf ein Uhrglas gelegt und zusammen mit dem Gasbetonstein auf den Hot-Spot gestellt.

Dann wird die Mikrowelle gestartet. Sobald sich das Plasma bildet, wird die Mikrowelle geöffnet.

Hintergrund:

Die heißen Flammengase werden durch Mikrowellen ionisiert (es liegen freie Ladungsträger vor wie Ionen, Elektronen und Atomrümpfe) und zu Plasmaentladungen angeregt (beim Rückfall der angeregten Elektronen wird die Anregungsenergie in Form von Licht und Wärme wieder frei).

Stichworte zum Weiterforschen:
  • Aggregatzustände einer Substanz
  • vierter Aggregatzustand
  • Nordlicht, Gewitter

Chemie in der Mikrowelle Chemie in der Mikrowelle

 

» Geräte und Materialien für die Experimente "Chemie in der Mikrowelle"

Chemie in der Mikrowelle
Versuchsanleitungen im PDF-Format (10 MB)