Vorwort
 Berichte
  Schullandheim
 
   
  Sonstiges

Boris Baric´
3. August 1972

Der Boris Baric´aus dem Kreise Sigmaringen,
versteht es sich nicht aus der Ruhe zu bringen.
Mit Gemüse, n´bissle Bier und Nikotin,
nimmt er den Alltag gelassen hin.
Ein fauler Sack, nein das ist er nicht
schiebt statt Ferien mehr Nachtschicht.
Mit Rat und Tat und Großzügigkeit,
beweist er seine sozial geprägte Persönlichkeit.
Seine Kochkunst und der rote Peugeot,
machen wohl auch noch andere froh.
Ja, der Boris das weiß jedes Kind,
ist meistens froh und heiter gesinnt.
Als Labor-,Wohnungs-und Leidensgenosse,
landest mit ihm wahrscheinlich nicht in der Gosse.
Sein Zimmer, das ist nicht sehr groß,
dort steht er in der Unterhos´
in der Hand ´ne kühle Beck´s Dos´.

Na denn Prost!!!

Melanie Berger


Boris Baric ist ein intellektueller, kulturell aufgeschlossener, dreitagebärtiger, bebrillter Zeitgenosse von der schwäbischen Alb. Durch seine Slawistik-Sprachkenntnisse, aus vergangenen Tübinger Studienzeiten,
und seiner halbkroatischen Herkunft ist der lebenserfahrene Schwabe als multilingual einzustufen.  Trotz seines ausgebuchten Terminkalenders aufgrund schulischer Aktivitäten, freier Mitarbeit auf der Sozialstation in Mariaberg (meist Feiertags) und, nicht zuletzt, Freundin Simone, kommen gesellige Bierabende und hochinteressante Audio/Video-Beschäftigungen nicht zu knapp. Das dieser vielbeschäftigte Mann überhaupt noch zum Schlafen kommt ist ein ungelöstes Mysterium. Seinen Schlafentzug hat er zumindest, und hier bin ich Kronzeuge, oftmals in den Schulpausen mit Tabak und viel Koffein bekämpft. Gerade zum letzteren trug ich nicht unwesendlich bei.
Seine Standfestigkeit und Hartnäckigkeit jedoch, rühren aller Wahrscheinlichkeit nach von seinem langjährigen Verigerstädter Mitbewohner Bronski, der schon als Gemeinderat gewählt wurde (der Umgang macht's!!!).  Desweiteren ist dieser Mensch der wohl gutmütigste und geduldigste Geist, der mir je begegnet ist, sowie es auch keine Begegnung der 2. Art geben wird. Beispielweise war Boris´ Reaktion auf ein zweistündiges Versetzen meinerseits und letztlicher telefonischer Absage: "Egal, ich koch´ mir
erstmal was...". Noch ein Letztes: Wann auch immer ich mit ihm in Stuttgart unterwegs war, traf er einen Altbekannten. Ich war höchst bzw. zu tiefst beeindruckt.

Borisoff for Präsident!.

Michael Wagner
 

 Felix Balser

 Melanie Berger

 Startseite