Vorwort
 Berichte
  Schullandheim
 
   
  Sonstiges
Elena Kazazi
29. Februar 1976

Meine Laborpartnerin Elena Kazazi (Griechin) hat immer gute Laune und lächelt den ganzen Tag (Miss Sonnenschein). Dafür hat sie aber in ihrem zarten Alter schon heftige Hörprobleme, ihr Lieblingswort ist daher immer WAAASSS??? Wenn sie dann mal die Ohren spitzt, kommt gleich eine schlagfertige Antwort und einem fällt die Kinnlade herunter. Daher spricht sie auch mit " Händen und Füssen" wie der Schwabe so sagt!
Zu ihren guten Eigenschaften gehören; sie ist sehr hilfsbereit, kein Schritt ist ihr zuviel für einen anderen, daher kann man ihr auch den Beinamen Miss Ordentlich und Miss Genau geben.
Da sie ein wenig hüpfelig ist, macht sie sämtliche Laborgeräte bzw. Gefässe kaputt (Bsp. Becherglässer). Zur Beschreibung ihrer Person: sie hat schwarzes Haar und braune Augen; ihr typisches Kennzeichen: grinst meist übers ganze Gesicht.
Sie möchte mit einigen Leuten an Pfingsten zum Paddeln gehen (gut für die Leute, schlecht für Elena); hoffentlich überlebt sie es, denn beim Campen sind auch Spinnen unterwegs!
Ihre Hosen sind vor ihrer Bügelbegabung nicht sicher, da Löcher auftreten könnten. Daraufhin wollte sie die diesselbe Hose nochmals kaufen; tja Pech für unsere Elena, sie fand diesselbe Hose nicht mehr. Nun schaut sie voller Sehnsucht des öffteren in den Schrank und trauert um ihre schöne Hose.
Als ihre Laborpartnerin teile ich mit ihr zwei Probleme:
1. Das Mäppchenproblem; sie hat zwar zwei von dieser Sorte aber meines gefällt ihr viiiel besser, daher benützt sie meins auch immer!
2. Sie ist seeehr neugierig ("unter höchster Geheimhaltung wurde dieser Bericht geschrieben").
Nun ein paar Worte zur Mittagspause:
beim Tasso kehrt sie auch schon ein, der singt ihr dann ein Liedelein; so jetzt fällt mir nichts mehr ein!
Wir wünschen Ihr noch viel Glück auf Ihrem weiteren Berufsweg.

Von Heidi und Ihre fleißigen Helfer im Hintergrund!!!!!!

Heidi Aymar


 


Hier kommt noch ein kleines aber feines Grüßle aus Schwäbisch Gmünd, extra für dich. Zu Beginn des dritten Semester kannte ich dich eigentlich noch gar nicht, bis wir dann endlich auf die Idee kamen, gemeinsam,  zumindest bis Schorndorf, mit dem Zug zu fahren. Auf diesen Zugfahrten haben wir uns immer gut unterhalten und auch einiges von einander erfahren. Nicht zu vergessen auch unsere gemeinsamen Autoreisen, zumindest halt wieder bis Schorndorf, die doch unvergesslich lustig waren, vor allem durch das nicht so überintelligente Geschwätz von einem jungen Schulkameraden (Wen mein ich wohl?- Klar, den mit der Burger-King-Krone.).
Für die Zukunft, egal was du machen wirst, oder wo es dich hinverschlägt, wünsche ich dir alles, alles Gute. Genieße deine freie Zeit, die du dir nach der Ausbildung gönnst.

Alles Liebe

Julia Schmid
 

 Jens Kärcher

 Jeanette Kerler

Startseite