Vorwort
 Berichte
  Schullandheim
 
   
  Sonstiges
Carina Prowald
23. August 1982

Carina Prowald, meine (ich, Claudia) Laborpartnerin war echt ein guter Zug. Man könnte uns fast als Dream-Team schlechthin in allen Lebenslagen bezeichnen, wenn da nicht ein paar Dinge wären....

Zum Beispiel das Protokolle schreiben: Da wir die Protokolle immer zusammen schrieben, gab es teilweise heftige Auseinandersetzungen, da jeder  eine andere Meinung hatte oder jemand etwas Falsches im Unterricht notiert hatte. Als wir in den Sommerferien Wasser 5 schreiben mussten, kam Carina mich besuchen. Es ist nicht zu fassen, aber wir brauchten ganze 5 Tage ( je 4 Stunden ) um dieses Protokoll zu schreiben. Nebenbei sollte aber erwähnt werden, dass wir im Bikini in der Sonne lagen, Eis und kühle Getränke zu uns nahmen und uns dabei überlegten, wie der nächste Satz wohl heißen sollte.

Das Übelste was Carina fertig gebracht hatte war... Also von vorne: Wir kamen wie jeden Montag Abend vom Einkaufen und besprachen, dass Carina um 18.30 Uhr zum Heft schreiben zu mir kommen sollte. Nun gut, ich schaute das erste Mal auf die Uhr, es war ja erst 19.30 Uhr. Da Pünktlichkeit nicht Carinas Stärke ist, außer wenn es sich um wirklich ganz wichtige Sachen handelt, machte ich mir noch keine Gedanken darüber. Als Carina um 20.30 Uhr immer noch nicht da war, begann ich das Protokoll zu schreiben. Man kann es nicht glauben, aber um 20.40 Uhr kam Carina mit der Frage:” Bist Du arg böse?” Da ich Unpünktlichkeit hasse, war eine Erklärung fällig: darauf Carina:  ”Wenn mein Freund einmal anruft”. Zur Erklärung :” Carina telefoniert jeden Tag mit ihrem Freund bis zu 3 Stunden!” Aber es sei Dir hiermit vergeben!! * grins*
Das kochen im Wohnheim war immer einen Spass wert, so kenne ich nun einige bayrische Gerichte     (auf Carinas Art ).
Blaue Flecken in der ersten Reihe sind an der Tagesordnung, sowie man am Abend Striche am Arm und am Nacken feststellen kann. Dies beruht dank Carina immer auf Gegenseitigkeit!!!

Ist am Wochenende Party angesagt, so muss man Carina erst mal überreden mitzukommen. Ist diese Hürde überwunden, wird mit dem Einvernehmen aller Anderen geklärt ( Aufgrund von Carina ) nicht allzu lange wegzubleiben d.h. bis spätestens 2.00Uhr! Nachdem eine Disco aufgesucht wurde, geht es gleich los: Carina checkt die Männerwelt und fängt an, sich ihr Lieblingsgetränk (Jacky Cola ) zu bestellen. Mit viel Spaß beim Tanzen und Trinken.... vergeht die Zeit wie im Fluge. Ist es dann ca. 2.30 Uhr, so ist Carina diejenige, die nicht nach Hause gehen will. Um 5.00 Uhr morgens bekommt man Carina mit viel Überredungskunst dazu, langsam nach Hause zu gehen. Oh, hab ich gehen gesagt? Es sollte eigentlich torkeln bzw. Carina nach Hause zu tragen heißen! Am nächsten Tag ist aber Carina wieder fit wie ein Turnschuh, wogegen andere echt übel aussehen... woran das liegt, weiß ich bis heute nicht!

Apropos Turnschuh bzw. Carinas Turnschuhe ist zu sagen, also wenn es jemand nach zwei Jahren immer noch nicht bemerkt hat... Carina trägt sie seit zwei Jahren jeden Tag.
SORRY Carina, aber das musste mal gesagt werden. An dieser Stelle ein Aufruf, wer Schuhe hat in Größe 41 und diese nicht mehr braucht, kann sie ja Carina schenken.
Aber ob Carina sie tragen wird, das steht noch in den Sternen.

Ansonsten ist noch zu erwähnen, das sie echt eine tolle Freundin war und hoffentlich auch weiterhin bleiben wird, es eine stressige aber schöne Zeit war, die ich Dank Carina nie vergessen werden.

PS: Achtung: Sollte Carina gestresst oder etwas genervt im Labor umherirren, so sollte man ihr besser aus dem Wege gehen, sonst kann es schnell passieren, das man glaubt eine Stromquelle zu berühren, oder sich spätestens nach 3 Minuten eine einfängt.

Claudia Limberger
 

 Katrin Preißer

Sebastian Raich

Startseite