Vorwort
 Berichte
  Schullandheim
 
   
  Sonstiges
Sebastian Raich
16. Dezember 1981




Basti ist der Mensch im Labor, der trotz Stress meist ein Grinsen bis über beide Ohren auf dem Gesicht hat. Was das Entdecken von Fehlern meinerseits anbetraf war er immer recht fit (Zitat: "Ohhhh, Frau Welker, was machet se denn da scho wieder!?"- Danke Basti, hast mich somit vor manchem Unheil bewahrt!!!) und übersah dabei meist bei sich selbst irgendwelche wichtigen Dinge (grrrrr- Kolorimetrie!!!!!).

Ansonsten war er ein Mensch, ohne den es sicher nur halb so lustig im Labor gewesen wäre und von dem man auch mal einen Titer übernehmen konnte ohne ihn selbst nachzuprüfen  (oder hat den der Michael immer eingestellt?). Seine blöden Kommentare zu meinem Arbeitsstil werden mir gewiss fehlen ebenso wie unser Lernmotvationsteam oder Protokollbesprechungen am Telefon.

Basti, ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft und viel Spass beim Bund (Was war nochmals der Grund, warum Du als T2 und nicht, wie es Dir eigentlich gebührt hätte, als T1 eingestuft?- Fragt ihn einfach selbst ?). Bleibt zum Schluss nur noch die eine Frage offen:

"Wie destilliert man nun wie ein Mann???"

Christine Welker




Mit Sebastian Raich, als Laborpartner, hat man viel erlebt.

Nun möchte ich allen einen Einblick gewähren, die nie mit ihm gearbeitet haben. Sebastian ging immer ganz locker ins Labor und mußte zu allem und jedem seinen Kommentar abgeben, obwohl er nicht gefragt wurde. Mit ihm war es aber auch immer lustig, er hat meist Stimmung ins Labor gebracht, was aber nicht jeden freute (gelle, Dirk).

In manchen Vorlesungsstunden musste er mit dem Schlaf kämpfen und verlor so ziemlich jedesmal. Sein größtes Hobby ist das "Federball spielen", denn immer wenn man was mit Basti geplant hatte, z.B. Sessions beim ABSEITS, da konnte Herr Raich nicht kommen, weil er ein Spiel hatte.
Ich wünsche im alles Gute in seinem weiteren Lebensabschnitt und viel Glück.
Ich habe noch ein Bild von ihm aus der Kiste gekramt (mit Teller Frisur) und möchte dieses hinzufügen.


By Michael Fischer ©

P.S.: Mach dir nichts draus, dass Du beim Bund T2 geworden bist, aber was hast
        du mit dem Bierbauch erwartet ;-)??? HAHA!!!!

 Michael Fischer





Er ist eigentlich einer der Braven in der Schule, aber wenn er loslegt, dann kann man wirklich einiges mit ihm erleben. Er redet (tratscht) gerne in  seiner Laborzeit mit anderen über alles und nichts. Manchmal, wenn er zu wenig geschlafen hat, labert er zwar nur "dummes" Zeug aber hin und wieder ist das auch ganz amüsant. Wir sagen ihm dass er sich rasieren soll, aber er hält das nicht für nötig (er meint nur dann ist er ein richtiger ["geiler"] Man(n)!).
Er ist gute Ergänzung im Labor für seinen Laborpartner(M. Fischer). Sie arbeiten meistens gut zusammen, wenn Sie sich nicht allzuoft im Weg rumstehen. Man kann ihm viel zum Stoff vor Klassenarbeiten fragen und er hat eigentlich immer die Antworten parat. Er muss nie viel auf Arbeiten lernen, wie soll man sagen, er lernt schon fast im Schlaf!!! (kleine Anspielung  auf den Theorieunterricht) .

Sebastian Frank
 
 

 Carina Prowald

Andreas Ratzke

 Startseite