Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Molekulare Cocktails

7. Oktober 2010

Das Institut Dr. Flad stellte seine "Molekularen Cocktails" im Rahmenprogramm der Ernährungsfachtagung "Zusatzstoffe in Lebensmitteln" der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE-BW e.V.) an der Uni Hohenheim vor.

größer

größer

Falscher Kaviar, echter Genuss

Das Institut Dr. Flad servierte molekulare Cocktails bei der DGE-Fachtagung am 7. Oktober an der Universität Hohenheim

Über 500 Gäste waren der Einladung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zur Ernährungs-Fachtagung "Zusatzstoffe in Lebensmitteln" gefolgt. Das Themenspektrum war weit gespannt: von der toxikologischen Risikobewertung von Zusatzstoffen, ihrer Sicherheit und Unverträglichkeit über die neuesten Entwicklungen bis hin zum aktuellen Rechtsstand.

In den Pausen wartete auf die Gäste ein besonderes Highlight: molekulare Cocktails, von Schülerinnen und Schülern des Instituts Dr. Flad hergestellt und serviert. "Am meisten war ich auf die Cocktails gespannt!" verriet uns eine Besucherin unserer "Cocktail-Bar". Die Gäste konnten zwischen einem alkoholfreien Holunderblüten-Cocktail mit "falschem Kaviar" oder einem Glas Sekt mit "falschem Kaviar" wählen.

Johannisbeersaft bzw. Blue-Curacao-Likör wurden mit einer Pektinlösung versetzt und tropfenweise in ein Kalziumbad gegeben. Auf diese Weise produzierten die Flad-Schüler kleine, farbige Perlen, den "Kaviar", mit einer festen Hülle und flüssigem Innern. Beim Zerbeißen gibt die feste Hülle der Kaviarkügelchen den flüssigen Inhalt frei: ein interessantes, neuartiges Geschmackserlebnis. Wenn man weiß, dass für einen Cocktail ungefähr 50 Perlen benötigt werden, können Sie sich vorstellen, welche Mengen des Kaviars produziert werden mussten - geschätzte 25.000 Perlen!

größer größer größer größer größer größer

mit freundlicher Genehmigung von Prof. Peter Grimm mit freundlicher Genehmigung von Prof. Peter Grimm mit freundlicher Genehmigung von Prof. Peter Grimm