Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Exkursion zu Endress + Hauser Conducta in Gerlingen

am 6. Mai 2011

größergrößer

Gut gelaunt traf sich die Gruppe von 20 Leuten mit Frau Pfiz um 9 Uhr. Die Fahrt mit der U6 Richtung Gerlingen dauerte etwa eine halbe Stunde. Nach etwa 5 Minuten Fußweg erreichten wir Endress + Hauser. Wir wurden von Helene Wolf und Dr. Andreas Meyer in Empfang genommen und durchs Atrium in einen Hörsaal gebracht, wo wir gleich mit Croissants und Getränken versorgt wurden.

Herr Dr. Meyer erklärte uns zuerst den Ablauf der Besichtigung:

  • 10.00 Uhr Vorstellung der Firma (Aufgaben, Leitkonzept, Allgemeines)
  • 11.30 Uhr Endress + Hauser als Arbeitgeber
  • 11.45 Uhr Mittagessen
  • 12.45 Uhr Vorbereitung für die Werksführung
  • 13.00 Uhr Werksführung mit den Schwerpunkten Elektronik- und Probenehmerfertigung
  • 14.00 Uhr Verabschiedung

Firmenvorstellung

Endress+ Hauser, eine schweizerische Familiengesellschaft, ist ein internationaler Anbieter von Messgeräten und Systemen für die Prozessindustrie und der Umwelttechnik.

Georg Endress und Ludwig Hauser gründeten ihre Firma 1953. Seit 1975 ist die Firma im Alleinbesitz der Familie Endress. Heute hat sie ca. 8400 Mitarbeiter und einen jährlichen Umsatz von etwa 1,2 Milliarden Euro. Der Hauptsitz liegt in Reinach in der Schweiz.

Endress und Hauser liefert ihre Produkte in viele verschiedene Branchen. Zum Beispiel in die Chemie, in den Schiffsbau, in erneuerbare Energien, Nahrungs- und Genussmitte, in die Papier- und Zellstoffbranche, Öl- und Gasbranche oder auch in die Abwasserreinigung in Kläranlagen.

Als Beispiele nannte Herr Meyer zum einen die Biodieselherstellung, bei der als Abfallprodukt Glycerin anfällt. Dieses wird gereinigt und an die Pharmazie verkauft. Zur Überwachung der Reinheit verwendet man Prozessfotometer. Ein weiteres Beispiel war die Papierherstellung oder das heute genetisch hergestellte Insulin aus gezüchteten Zellen.

Die Leistungsangebote von Endress + Hauser gehen von Füllstandmessung und Durchflussmessung über Druckmessung, Temperaturmessung bis hin zur Flüssigkeitsanalyse, Messwertregistrierung und zur Probenentnahme. Da Endress + Hauser Zuverlässigkeit garantiert, werden die Geräte nicht nur entwickelt und verkauft, sondern installiert, repariert, instandgehalten und kalibriert.

So ist auch die Struktur von Endress + Hauser aufgebaut:

  Pfeil Product Center Entwicklung
Sales Centers Verkauf
Kunde

Insgesamt hat E+ H mehr als 4.000 Patente und Patentanmeldungen. 19 Produktionsstandorte in 11 Ländern, sowie in 40 Ländern Vertriebsgesellschaften und in 70 weiteren Ländern Repräsentanten.

Struktur eines Product Centers:

  • 42% Produktion Europa
  • 22% Produktion USA
  • 14% Forschung und Entwicklung
  • 13% Marketing (techn. Sonderprodukte, Produktmanagement)
  • 9% Administration (Buchhaltung)

Firmenvorstellung E + H Conducta

Wurde 1970 gegründet und 1977 bei Endress + Hauser integriert. Sie besitzen fast 500 Patente und Patentanmeldungen und ungefähr 550 Mitarbeiter.

Weitere Standorte sind in Wildheim, Groß-Umstadt (Hessen), Suzhou (China, in der Nähe von Shanghai) und in Anaheim (California, USA).

In Gerlingen befindet sich die Elektronikproduktion. Im Detail bedeutet das, dass für folgende Branchen z. B. produziert wird:

  • Wasser/Abwasser
  • Lebensmittel/Getränke
  • Pharmazie
  • Biotechnologie
  • Chemische Industrie
  • Kraftwerke

Für folgende Parameter werden dazu Sensoren benötigt:

  • pH/ Redox
  • Leitfähigkeit
  • Trübung/Feststoffe
  • Gelöster Sauerstoff
  • Cl, Al, PO43-, CrO4-, Hydrazin, Fe, Mn, SAK/Nitrat (optisch), TOC, BOD, COD (meist photometrisch bestimmt)
  • Nährstoffe (optisch)

Produktionsleistung pro Jahr:

  • 600 Analysatoren
  • 500.000 Messumformer
  • 250.000 Elektroden
  • 30.000 Sensoren
  • 15.000 Armaturen

Eine ehemalige Schülerin, Stefanie Korff (LG 57), kam noch zu unserer Gruppe und berichtete über ihr Aufgabengebiet. So bearbeitet sie zum Beispiel Kundenbeschwerden, wobei es dann um das Auffinden von Fehlern geht oder sie arbeitet in der Anwendungsentwicklung mit.

Endress und Hauser als Arbeitgeber

Frau Wolf aus der Personalabteilung erzählte uns über die Voraussetzungen und Möglichkeiten, in der Firma tätig zu sein.

Zum Beispiel ist es möglich ein Praktikum zu machen.

Auf www.karriere.endress.com gibt es umfangreiche Informationen rund um Bewerbungen und Stellenanzeigen, auch internationale Stellen sind dort ausgeschrieben.

 

Mittagspause

 

Werksführung durch Endress + Hauser

Da es in der Produktion etwas lauter war, bekam jeder ein Headset.

Platinenbestückungen werden entweder maschinell oder von Hand gemacht. Wir hatten Glück und konnten beides beobachten. Die Maschine hat sich die einzelnen auf Rollen aufgewickelten Teilchen so schnell genommen und auf die Platine gesteckt, dass es fast unmöglich war, etwas genau zu erkennen. Aber schon allein die Geschwindigkeit war faszinierend.

Das große Lager war auch interessant, es war sehr groß und füllte fast die gesamte Breite der Halle aus. Täglich fahren von Gerlingen und Frankfurt LKWs hin und her.

Nach einem kurzen Stopp im Testraum, wo die Geräte auf unterschiedliche Bedingungen getestet werden, war die Führung auch schon wieder vorbei.

Verabschiedung

Herr Dr. Meyer brachte uns in den Hörsaal zurück. Dort bedankten wir uns für die Informationen und die Führung. Frau Pfiz übergab Frau Wolf und Herrn Dr. Meyer je eine Sektflasche und eine Kaffeetasse aus dem Institut.

Fazit

Die Besichtigung war sehr interessant und hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Wir bekamen einen sehr guten Einblick in die Aufgaben und Strukturen der Firma. Frau Wolf und Herr Dr. Meyer berichteten uns sehr engagiert über die ihre Firma.

größer größer

Bericht:
Anijah Sivabalan und Ann-Katrin Zellner, LG 60

Bilder:
Ann-Katrin Zellner