Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Frauen zeigen Power im Examen 2000 - Beste Startpositionen für Chemisch-technische Assistenten   (07/2000)

Glückwunsch zum Examen Am 12. Juli 2000 wurden die CTAs vom Lehrgang 49 verabschiedet. Die 49er überraschten mit einer "Abschieds-CD". Die 4 Lehrgangsbesten (alle mit Durchschnitt 1,...) waren wieder mal ein reines Frauen-Quartett.

Tina Stiffel, Regina Philipp, Christine Welker und Melanie Steinwand (v.l.n.r.) erhielten Buchpreise ("7000 Jahre Chemie" von Prof. Otto Krätz).

Herzlichen Glückwunsch dem ganzen LG 49, der schöne 2 Jahre mit einer glänzenden Prüfung erfolgreich abschloss - und alles Gute!

Insgesamt 70 Schülerinnen und Schüler legten dieser Tage das Staatsexamen zum Chemisch-technischen Assistenten (CTA) im Stuttgarter Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt ab, die vier Schülerinnen "hatten dabei die Nase vorne". Kein Grund zur Trauer für die Nächstplatzierten und die übrigen Prüflinge. Seit Jahresbeginn waren wöchentlich bis zu sechs Anfragen aus Wirtschaft, Industrie und Forschung beim Institut Dr. Flad eingetroffen, auch für den Lehrgang 49 lagen wieder weit mehr attraktive Stellenangebote vor, als letztendlich Absolventen/innen vorhanden waren.

"Diese Chancenvielfalt kommt nicht von ungefähr, denn wer nahtlos von der Schule in den Beruf durchstarten und aus einem phantastischen Angebot an Stellen wählen will, muss gezielt vorsorgen," so Schulleiter Wolfgang Flad bei der Zeugnisvergabe. Rund 60 Prozent aller CTA-Schülerinnen und Schüler hatten sich neben den Hauptfächern der Chemie in zusätzlichen Bildungsangeboten (Arbeitsgemeinschaften und zahlreichen praxisnahen und fächerübergreifenden Projekten in der Analytik, Umwelt, Biologie, Technik und Computertechnik) im Stuttgarter Berufskolleg für den Berufsstart mit Fachwissen und zusätzlichen "Schlüsselqualifikationen" fit gemacht. Die diesjährigen Examensabsolventen belegten durchschnittlich zwischen drei und vier zusätzliche Kurse, von einem Drittel aller Teilnehmer wurde der Schwerpunkt "Umwelt" gewählt.

Mit solidem Fachwissen und vielen zusätzlichen Qualifikationen gehen diese CTAs nun aus guter Startposition in den Beruf, denn in der Analytik und allgemein in der Forschung oder im Umweltbereich sind kompetente Fachkräfte gesucht, beispielsweise auch in den Bereichen Biochemie, Pharmazie, alternative Energiequellen und nachwachsende Rohstoffe stehen ihnen alle Türen offen. Lachende und zufriedene Gesichter erzeugten bei der Abschlussfeier jedoch nicht nur die guten Prüfungsergebnisse oder etwa die per Videoprojektion präsentierte Wahl des "Assistenten des Jahres", auch die seit Jahren im Institut praktizierte Prämienregelung für gute Leistungen sorgte für gehörigen Motivationsschub. Rund 15 Prozent aller diplomierten Chemisch - technischen Assistenten/innen dieses Lehrgangs bekamen eine Leistungsprämie und damit die Ausbildungskosten teilweise oder ganz zurückerstattet.

"Wer in der ersten Startreihe stehen will, sollte unbedingt die zusätzlichen Bildungsangebote annehmen," so Melanie Steinwand, die mit Christine Welker, Regina Philipp und Tina Stiffel außer ihrer Leistungsprämie eine Belobigung und als Buchpreis "7000 Jahre Chemie" von Professor Dr. Otto Krätz für eine hervorragende Examensleistung erhielt.