Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Reiner Bildmayer Fladianer als Gastdozent   (12/2000)

Reiner Bildmayer (40), Produktmanager der SAP, IBU Chemicals/ Pharmaceuticals in Walldorf, beim Gastvortrag im Institut Dr. Flad Stuttgart am 8. November 2000:
"In der Schule war ich nie die Nummer eins, wichtig ist vor allem zu wissen, was man macht und wie man's macht!"

 

Und so hat's Reiner Bildmayer gemacht:

1977 Mittlere Reife an einer Realschule in Stuttgart
1977 - 1979 Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten am Institut Dr. Flad (Lehrgang 28)
1979 - 1982 Angestellter der Fa. Bosch-Junkers
Arbeitsgebiet: Qualitätssicherung/Qualitätsprüfung
1982 Entwicklungsmitarbeiter der Fa. Weigang MCS
Arbeitsgebiet: Software und betriebswirtschaftliche Anwendungen im chemischen und pharmazeutischen Bereich
1990 - 1992 Leiter der Entwicklungsabteilung der Fa. Weigang MCS
Arbeitsgebiet: Software und betriebswirtschaftliche Anwendungen, 15 Mitarbeiter
1992 Seniorconsultant bei SerCon IBM
Arbeitsgebiet: Beratung der Prozessindustrie in den Bereichen Chemie, Pharmazie, Lebensmittel
1995 Seniorconsultant bei SAP
Arbeitsgebiet: Beratung der Prozessindustrie in den Bereichen Chemie, Pharmazie, Lebensmittel
1998 Productmanager bei SAP, IBU Chemicals/ Pharmaceuticals
Arbeitsgebiet: Produktionsplanung, Herstellungsverfahren für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie
Firmenhinweis zu SAP: 10 Milliarden Umsatz mit Systemen, Anwendungen und Produkten in der Datenverarbeitung, weltweit 25.000 Kunden

 
Reiner Bildmayer Eine steile Karriere, dazu Reiner Bildmayer:

"Den ersten Kontakt mit der Chemie, wie kann es anders sein, bekam ich im Chemieunterricht. Alles was Spaß macht habe ich dann mit dem 'Kosmos Chemielabor C1' zu Hause ausprobiert, nur von den pyrotechnischen Versuchen ließ ich die Finger - meine Eltern und die Hausratversicherung waren froh darüber.

In der Abschlussklasse half uns dann die Berufsinformation des Arbeitsamtes bei der Berufswahl, für mich war allerdings die Richtung 'Chemie' bereits klar.

Nach der Mittleren Reife hatte ich dann mehrere Chemieschulen zur Auswahl, ich entschied mich für das Institut Dr. Flad, die Schule mit einem besonders guten Ruf. Dort habe ich dann wirklich lernen gelernt. Das methodische Vorgehen, die intensive Projektarbeit und vor allem das effektive Umgehen mit Informationen waren neben umfassendem Fachwissen für mich die 'Türöffner' zur ersten Anstellung in der Industrie.

Während meiner gesamten beruflichen Entwicklung konnte ich auf fundiertes CTA-Wissen zurückgreifen. Welcher Chemie- oder Pharmakonzern lässt sich denn im Herstellungsprozess von eigenen Produkten gerne beraten, wenn der Produktmanager des Dienstleisters das chemische und pharmazeutische Vokabular nicht beherrscht?

Wichtig ist deshalb, so meine ich, eine solide Grundausbildung sowie etliche 'Extras'. Branchenübergreifendes Denken kann man sich mit fächerübergreifendem Lernen bereits in der Ausbildung erarbeiten. Das Rüstzeug hierzu sind intensive praxisorientierte Arbeiten in Labor und Hörsaal, die Beteiligung an internationalen Projekten und letztendlich der Ehrgeiz Fremdsprachen, vor allem Englisch, zu beherrschen.

Mein beruflicher Erfolg ist absolut kein Einzelfall, wie zahlreiche ehemalige Mitschüler belegen. Meine Reaktionsgleichung für junge Leute ist einfach:
Gute Schule + Qualitätsausbildung + Extras x Schlüsselqualifikation = Erfolg im Beruf!"