Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

« 12. Stuttgarter Chemietage - zurück zur Übersicht

Chemie unter dem Mikroskop

Prof. Manfred Kage, Institut für Wissenschaftliche Fotografie, Schloss Weißenstein

Freitag, 30. September 2005, 15.00 Uhr
Vortrag an der Universität Hohenheim, Euro-Forum

Bericht und Bilder zum Vortrag

Bisphenol, rekristallisiert aus der Schmelze.
Polarisiertes Licht
80:1

Das Mikroskop wird im Zentrum zwischen Chemie, Biophysik, Nanowelt und den Rätseln des Lebendigen stehen. Das Studium und die Beurteilung der Grundlagenstrukturen unserer Welt stößt an eine natürliche Grenze: "Die Größendimension". Nahezu alle Geheimnisse, wie die der Baupläne der Gene, der Chloroplasten in pflanzlichen Zellen, die Grundelemente der integrierten Schaltkreise, die unsere Computer steuern, die unglaublichen Feinstrukturen der Organellen von Einzellern, die Entstehung der Kristalle aus der Vitaminsynthese, Kristallisationen der Metalle durch Reduktion aus wässrigen Lösungen etc. - all diese verborgenen Prozesse sind nur unterhalb der Auflösungsgrenze des menschlichen Auges zu entschlüsseln. Dies gelingt mit Hilfe der Lichtmikroskope, der Transmissions- und der Rasterelektronenmikroskope und der Kraftmikroskope. In einer fantastischen Reise von den Grenzen der kosmischen Materie über die unglaubliche Vielfalt der Mikrostrukturen der anorganischen und organischen Welt bis hin zur Nanowelt mit ihren Molekül- und Atomstrukturen, durchstreifen wir die Dimensionen stets auf der Suche, die Zusammenhänge unseres Lebens besser zu verstehen.

 

» Schülerbericht zum Vortrag

» Bilder zum Vortrag

 
Prof. Manfred P. Kage

Prof. Manfred P. Kage

Ausbildung am Institut Dr. Flad (LG 3), Gründer und Leiter (zusammen mit seiner Frau) des Instituts für Wissenschaftliche Fotografie auf Schloss Weißenstein, Gastprofessor an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Zahlreiche Ausstellungen, Publikationen, Vorträge, Multimedia-Shows, Gestaltung neuer Bild- und Filmprojekte.

 

« 12. Stuttgarter Chemietage - zurück zur Übersicht