Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

"Mach den positiven Unterschied"

Ein Werte- und Persönlichkeitsvortrag
mit Persönlichkeitsredner Christian Bischoff, Basketballtrainer und Jugendexperte

am 13. Februar 2008 um 11 Uhr im Institut Dr. Flad
Bilder und Bericht zum Vortrag

Christian Bischoff, Basketballtrainer und Jugendexperte

"Mach den positiven Unterschied":
Ein Werte- und Persönlichkeitsvortrag zum Nachdenken und Handeln

Christian Bischoff -
Wahrheit ohne Grenzen
Der harte Hüne
der Persönlichkeitsentwicklung

Christian Bischoff gilt als der harte Hüne der Persönlichkeitsentwicklung. Ihn interessiert nur, was sich nachhaltig verändert, denn er möchte, dass Menschen und Unternehmen erfolgreich werden. Seine Vorträge sind alles, nur nicht gewöhnlich: er zeichnet sich durch seine beeindruckende und faszinierende Art aus Menschen zu inspirieren, ihre Gefühle anzusprechen und ihr Leben zu berühren. Er regt zum Nachdenken an, setzt positive Veränderungsprozesse in Gang und motiviert zum Handeln.

Mit seiner inspirierenden und unterhaltsamen Art Wissen zu vermitteln, begeistert er seine Teilnehmer.

Christian Bischoff hat als Leistungssportler und Profitrainer im Basketball früh Maßstäbe gesetzt. Mit 16 Jahren war er seinerseits jüngster Bundesliga-Spieler aller Zeiten, mit 25 Jahren jüngster Bundesliga-Headcoach.

Als Redner ist er international in Firmen tätig. Er engagiert sich auch sehr für junge Menschen, denen er helfen möchte, ihren persönlichen Weg im Leben zu finden. So auch am 13. Februar im Institut Dr. Flad.

» www.christian-bischoff.com

 

größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer größer

 

"Setze dir Ziele und lass dich durch nichts von deinem Weg abbringen"
Basketballcoach und Persönlichkeitstrainer Christian Bischoff zu Gast im Institut

Mit 16 Jahren war er Deutschlands jüngster Bundesliga-Spieler, mit 25 Jahren jüngster Bundesliga-Headcoach im Basketball. Allerdings galt auch für ihn trotz allen Talentes das Motto: "Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muss die Treppe nehmen."

Welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit das mitunter anstrengende Treppensteigen am Ende doch von Erfolg gekrönt wird, vermittelte Christian Bischoff sehr engagiert und anschaulich den Lehrgängen CTA 58 und PTA 11.
Grundvoraussetzung ist die Erkenntnis, dass die eigene Einstellung darüber entscheidet,
wie sich das Leben des Einzelnen entwickelt. Die Stärkung der Eigeninitiative, das Erkennen und Ergreifen von Chancen sowie das konsequente Definieren von persönlichen Zielen prägen die Persönlichkeitsentwicklung und bringen einen Stufe um Stufe dem Erfolg näher.
Mit Erfolg ist allerdings nicht das Erreichen von Zielen gemeint, die häufig von außen, z.B. durch die Medien vermittelt werden (hohes Einkommen, Traumhaus, teures Auto,...), sondern das Verwirklichen der persönlich definierten Ziele.

Der Bau eines Hauses erfordert ein stabiles Fundament. Ähnlich verhält es sich mit der Selbstverwirklichung. Ohne tragbare Basis misslingt sie. Das Fundament "Selbstdisziplin" ist unverzichtbar: "Tue das, was du tun musst, in dem Moment, in dem du es tun musst. Stärke deine Stärken, manage deine Schwächen anstatt sie zu schwächen", so lautete ein wesentlicher Appell des Referenten.
Jeder hat mindestens drei bis fünf Talente. Man kann sie entweder sinnlos vergeuden - ähnlich einer Flasche Wasser, die man achtlos ausgießt oder man kann sie bewusst pflegen und entwickeln - ähnlich eines Glases Wasser, das man voller Konzentration genießt.
Sind die Talente auch noch so ausgeprägt, ohne Selbstdisziplin führen sie nicht zum Erfolg. Auf ihr bauen die weiteren "Treppenstufen" auf:

Respekt: Jeder möchte respektiert werden; also sollte man auch selbst im Umgang mit seinen Mitmenschen Respekt praktizieren und deren Selbstvertrauen stärken.

Leidenschaft/Begeisterung: "Gib dein Bestes! Schau am Abend in den Spiegel und frage dich, ob du heute das Maximale gegeben hast", so der Ratschlag des Persönlichkeitstrainers Bischoff. Wenn man 100% geben könnte, aber lediglich 99,9% gibt, resultiert daraus Unzufriedenheit bzw. großer Schaden, wie er an drastischen Beispielen verdeutlichte. Brächte unser Herz nur 99,9% Leistung, so würde es täglich rund 23000 Mal weniger oft schlagen- mit allen daraus resultierenden Konsequenzen.

Ziele fürs Leben setzen: Auch hier spielt ein stufenartiger Aufbau eine wichtige Rolle.
Welche fünf persönlich wichtigen Ziele hat man bereits erreicht?
Welche zehn Ziele möchte man in den nächsten zehn Jahren erreichen?
Welche davon sind die drei wichtigsten? Warum sind sie so wesentlich?
Was muss man tun, um diese zu erreichen?
Sinnvoll ist es, Prioritäten zu setzen und diese möglichst schriftlich zu formulieren. Alles erreichen zu können, sei eine "fette Lüge", so der erfolgreiche Trainer.

Ausdauer und Wille: Ohne sie sind viele Ziele nicht zu verwirklichen. Wenn man allerdings hoch motiviert Dinge anpackt und sich auch durch Rückschläge und Misserfolge nicht von seinem Ziel abbringen lässt, werden enorme Kräfte freigesetzt, wie Christian Bischoff anhand eines beeindruckenden Filmausschnittes zeigte. Vier lange Jahre diente ein dem Basketball verfallener Autist seiner Mannschaft lediglich als Handlanger hinter den Kulissen. Im letzten, dem alles entscheidenden Spiel kam er endlich zum Einsatz und errang für seine Mannschaft innerhalb von vier Minuten 20 Punkte!

Spaß: Was wären all diese Anstrengungen wert, wenn nicht auch Spaß und Freude mit ihnen verbunden wären? Spaß in dem Sinne verstanden, dass man sich nicht auf Kosten anderer lustig macht, sondern es versteht, sich selbst auf die Schippe zu nehmen und das Leben nicht nur von der ernsten Seite aus zu betrachten.

Diesen letzten Ratschlag setzte Christian Bischoff konsequent in die Tat um. 90 Minuten Persönlichkeitsstraining vergingen wie im Flug, das Publikum war begeistert. Großen Anteil daran hatte die dynamische Art und Weise, wie er seine zahlreichen Zuhörer in seine Ausführungen mit einbezog.
Aktionen zu Mitdenken, Mitmachen und überraschende Demonstrationen (Sprudelflasche wird ausgeleert, Messbecher mit Steinen/Zielen gefüllt, Eimer mit Selbstvertrauen ausgeschöpft, Schulleiter Wolfgang Flad klettert auf einen Stuhl ...) werden in unserem "episodischen" Gedächtnis haften bleiben und persönlichkeitssfördernd wirken!

Schülerreaktionen (Auszug aus dem Gästebuch des Instituts):
"Danke! Danke dafür, dass wir heute diesen wundervollen, bewegenden und beeindruckenden super tollen Vortrag von Christian Bischoff hier am Institut miterleben durften."
"Für diesen Vortrag und für die Idee einen solchen Vortrag hier am Institut vortragen zu lassen, muss man einfach die Höchstpunktzahl vergeben."

Angela Schmitt-Bucher

 

» Zufriedenheitsgarantie
» Vortragsinhalte
» Was Schüler über "Mach den positiven Unterschied" sagen
» Was Direktoren und Lehrer sagen