Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

Dieter Baumann besucht "Schule ohne Rassismus"

Olympiasieger Dieter Baumann ist Schirmherr des Instituts Dr. Flad als "Schule ohne Rassismus"

Europäisches Jahr gegen Rassismus

Der Rat der Europäischen Union und die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten haben am 23. Juli 1996 beschlossen, das Jahr 1997 als Europäisches Jahr gegen Rassismus auszurufen. Dabei soll u.a. die Bedrohung herausgestellt werden, die von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus für die Achtung der Grundrechte und den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der Gemeinschaft ausgeht. Veranstaltungen auf lokaler und regionaler Ebene sollen vorbereiten helfen und dieses Jahr gegen Rassismus begleiten.

UNESCO - Tag der Toleranz

Die Vereinten Nationen hatten das Jahr 1995 zum "Internationalen Jahr der Toleranz" erklärt und der Europarat hatte eine Kampagne der europäischen Jugend gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Intoleranz "Alle anders, alle gleich" durchgeführt. Den 16. November, den Tag der Unterzeichnung der UNESCO-Verfassung, begeht die UNESCO als "Tag der Toleranz" und die UNESCO-Projektschulen, wie das Institut Dr. Flad, sind aufgerufen, diesen Tag entsprechend zu begehen.

CHF ist "Schule ohne Rassismus"

Am 12. Juni 1996 erhielt das Institut Dr. Flad als erste Schule in Baden-Württemberg die Auszeichnung "Schule ohne Rassismus". Am 14. November 1996 besucht der Schirmherr dieser "Schule ohne Rassismus", Olympiasieger Dieter Baumann, das Institut Dr. Flad, das damit drei Ziele an diesem Tag verfolgt.

Zum einen soll auf die Aktion "Schule ohne Rassismus" aufmerksam gemacht werden. Zum anderen soll der UNESCO-Tag der Toleranz begangen werden und schließlich soll auf das bevorstehende Europäische Jahr gegen Rassismus hingewiesen werden. Zu diesem Zweck dient ein umfangreiches Programm mit mehr als einem Dutzend Mitwirkender, von Landesrabbiner Joel Berger über Staatsminister a.D. Karl Moersch bis zum Wissenschaftler Dr. Otto von der Universität Bayreuth. Zu den Veranstaltungen am 14. November 1996 waren auch die ausländischen Nachbarn ebenso eingeladen wie interessierte Mitbürger und Mitbürgerinnen.

 

« zurück