Institut Dr. Flad - Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt - CTA, UTA, PTA

 
 
Das CHF Aktuelles Ausbildung Berufsinformation Projekte
Das CHF Extras Aktuelles Gästebuch Ausbildung Kontakt Berufsinformation Suchen Projekte Eduthek
Extras Gästebuch Kontakt Suchen  Eduthek

Aktuell im Institut Dr. Flad
 
Benzolring online
Benzolring
Freiplätze
Freiplätze
Das Institut Dr. Flad ist seit 1998 QM-zertifiziert nach DIN EN ISO 9001

QM-zertifiziert
PSE-Quiz
PSE-Quiz
Preisrätsel
Preisrätsel
eCards
eCards
Die Instituts-CD
Instituts-CD
Die E-Mail-Datenbank für Fladianer
Fladianer
FAQ - Häufig gestellte Fragen und Antworten
FAQ
CHF - Das Institut Dr. Flad
Unsere Broschüren
Schulprofil
Geschichte des CHF
Freiplätze
Stipendien & Förderprogramm
Fladianer
Organisationen
UNESCO-Projektschule
International Schools Association (ISA)
Fédération Européenne Des Ecoles (FEDE)
Bertelsmann Stiftung Innovativer Schulen
Partnerschulen
Schirmherrschaft
Freunde des CHF e.V.
"Manfred und Wolfgang Flad-Preis" der GDCh aktuelle Rubrik
VIPs zu Besuch
Anfahrt
Rundgang
Fotoalbum
Ilka Parchmann
Manfred und Wolfgang Flad-Preis
1996 Stuttgart

Ilka Parchmann
Carl-von-Ossiezki-Universität, Oldenburg

 verliehen von der
Gesellschaft Deutscher Chemiker

Gewürdigt werden ihr Vortrag

"Wärmeabsorption von Gasen und Treibhauseffekt"

auf der GDCh-Jahrsversammlung 1995 in Münster sowie ihre Arbeiten und experimentellen Konzepte zur Behandlung von Gebieten der "Globalen Herausforderung" als Themen eines zeitgemäßen Chemieunterrichts.

Besonderer Wert wird von ihr dabei auf die Entwicklung einfacher, aber korrekter Experimente und Modellversuche gelegt, die mit geringem Aufwand durchgeführt werden können.

Angestrebtes Ziel ist, das Interesse der Schülerinnen und Schüler an den Naturwissenschaften zu wecken, indem Phänomene des Alltags untersucht und die oftmals komplexen Zusammenhänge anschaulich erläutert werden.

G. Thiele
Der Vorsitzende

 

Die Preisträgerin mit den beiden Stiftern des Preises, Manfred (li.) und Wolfgang Flad.
Die Preisträgerin mit den beiden Stiftern des Preises, Manfred (li.) und Wolfgang Flad.

 
Ilka Parchmann:

Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Erstellung experimenteller Unterrichtskonzeptionen zu Themenstellungen, die anthropogene Veränderungen der Umwelt betreffen.

Ziel ist es, die oftmals komplexen und vernetzten Zusammenhänge anschaulich zu erläutern und Phänomene zu erklären, die das tägliche Leben der Schülerinnen und Schüler betreffen.

Besonderer Wert wird dabei auf die Entwicklung einfacher, aber korrekter Experimente und Modellversuche gelegt, die mit geringem apparativen Aufwand durchgeführt werden können.

Neben der Erstellung einer experimentellen Unterrichtskonzeption zum Thema "Treibhauseffekt" liegt der momentane Schwerpunkt der Arbeit in der Entwicklung und Vereinfachung von Versuchen zum Thema "Chemie der Atmosphäre", insbesondere des Ozons in der Stratosphäre und in Bodennähe.

Ziel ist auch die Entwicklung einer schulrelevanten Methode zur Bestimmung von bodennahem Ozon in der Luft.

Die Beschäftigung mit diesen Themen der "Globalen Herausforderung" findet Eingang bei Lehrerfortbildungen und bei Examensarbeiten mit entsprechenden Themenstellungen.

Weitere Arbeitsgebiete sind die Entwicklung von schulrelevanten Experimenten und Konzeptionen zu Themen mit regionalem Interesse wie die Denitrifikation von Trinkwasser oder die Grundwasser- und Bodenuntersuchung im Hinblick auf mögliche Folgen des sauren Regens.

 

Ilka Parchmann Ilka Parchmann (Jahrgang 1969)

1988 Buchpreis des Fonds der Chemischen Industrie für das beste Chemieabitur der Schule 1988.

Beginn des Studiums der Chemie und Biologie für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Oldenburg; 1993 Abschluß mit dem 1. Staatsexamen.

Seitdem Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Didaktik der Chemie der Universität Oldenburg;

1993 bis 1995 Förderung durch das Graduierten-Förderungsstipendium des Fachbereichs Chemie der Universitat Oldenburg.

Dissertation mit dem Titel "Treibhauseffekt und Ozon - Experimentelle Konzepte zur Behandlung von Gebieten der 'Globalen Herausforderung' als Themen eines zeitgemäßen Chemieunterrichts".

 

Die Preisträger:   2011: Amitabh Banerji
2009: Simone Krees
2007: Tönjes de Vries
2005: Viktor Obendrauf
2003: Angela Köhler-Krützfeldt
2001: Katrin Sommer
2000: Arnim Lühken
1999: Marco Oetken u. Matthias Ducci
1998: Mattias Kremer
1997: Günter Baars
Hinweispfeil  1996: Ilka Parchmann
1995: Peter Pfeifer
1994: Herbert Roesky
1993: Peter Menzel
1992: Alfred Schleip
1991: Peter Fehrenbach
1990: Franz Kappenberg
1989: Helmut Wenck
1988: Erwin Wiederholt
1987: Bodo Bohn