Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.
Chemischer Index und Gewässergüte Die Bestimmung eines Chemischen Indexes zur Ermittlung der Gewässergüteklasse von Fließgewässern

Anmerkungen zu den zu bestimmenden Parametern

Für die Bestimmung der Konzentrationen an Ammonium, Nitrat und ortho-Phosphat wird das "AQUANAL-ÖKOTEST-Wasserlabor" der Firma Riedel-de Haen (Sigma-Aldrich Chemie GmbH, Eschenstraße 5, D-82024 Taufkirchen, Tel 0182221835) empfohlen. Es kann direkt oder über den Chemikalien- und Laborgerätehandel bezogen werden (Artikelnummer RdH37557). Der Inhalt des Wasserkoffers reicht für ca. 50 Analysen aus. Ein entscheidender Vorteil (neben dem günstigen Preis-/Leistungsverhältnis) ist die Umweltverträglichkeit der Reagenzien. Sie fallen alle unter die Wassergefährdungsklasse "0" und können somit nach Gebrauch problemlos über das Abwasser entsorgt werden. Mit dem Testkoffer sind darüber hinaus noch Nitrit, Gesamthärte und pH-Wert bestimmbar. Die angefügten Beschreibungen sind aus dem Begleitheft des Wasserkoffers entnommen.

Die Bestimmung des pH-Wertes kann entweder mit dem Wasserkoffer oder aber einem pH-Meter vorgenommen werden. Die Verwendung von Universal-Indikatorpapier ist zu unempfindlich.

Die elektrische Leitfähigkeit wird mit einem Konduktometer gemessen. Steht ein solches Gerät nicht zur Verfügung, kann möglicherweise eine andere Schule, ein Untersuchungslabor oder auch ein Industrielabor behilflich sein. Für etwas versierte Bastler kann auch eine Bauanleitung für ein Konduktometer zur Verfügung gestellt werden.

Für die Ermittlung der Sauerstoffsättigung und des Biochemischen Sauerstoffbedarfs (BSB) kann auch ein Sauerstoff-Messgerät mit Clark-Elektrode eingesetzt werden. Dies dürfte aber wegen des hohen Anschaffungspreises kaum in Frage kommen. Die vorgeschlagene Sauerstoffbestimmung nach Winkler entspricht im wesentlichen der offiziellen Methode nach den Deutschen Einheitsverfahren.

Es sind grundsätzlich Doppelbestimmungen durchzuführen, um die Messwerte einigermaßen abzusichern. Treten hierbei große Streuungen auf, wird die Messung mit wiederum zwei Bestimmungen je Parameter wiederholt.

 

<<    zurück weiter    >>
Allgemeine Vorbemerkungen Grundsätzliches zur Probenahme

 

druckoptimiert
Kompletter Beitrag "Chemischer Index und Gewässergüte" in PDF