Vorwort
 Berichte
  Schullandheim
 
   
  Sonstiges

Schullandheim
Schullandheim Lehrgang 49
7.-11. Oktober 1998

 
Am Mittwoch, den 7.10., um 13.30 Uhr ging es gleich nach dem morgendlichen Unterricht am ZOB in Stuttgart in Richtung Sonnenmatte auf der Schwäbischen Alb los. In Reutlingen machten wir einen Zwischenstop, um Proviant für die nächsten energieraubenden (teilweise selbstverschuldet!!!) Tage und Nächte zu hamstern. Die Fahrt verlief ereignislos (keine Eisberge oder ähnliches) und so erreichten wir kurze Zeit später "unser Zwergenferiendorf."

Nachdem wir unsere Häuser bezogen hatten, war es auch schon Zeit, uns um unsere kulinarischen Bedürfnisse zu kümmern. Frisch gestärkt, ging ein Teil der Truppe das Wagnis ein, den Kampf mit der Kegelbahn aufzunehmen, während der Rest in den Häuschen einen gemütlichen Abend bei 1, 2, ... Flaschen Bier verbrachte. Nach einem liebevollen Weckdienst am nächsten Morgen (Fr Panterodt: "Aufstehhhn !") krochen wir aus den Federn und warteten auf den Frühstücksdienst (Milchmann Hr. Ruf, Eierfrau Fr. Frey und Brötchenlieferant Fr. Panterodt). Um 10.00 Uhr war für alle, die nicht mit Herrn Ruf und dem Labormobil die Erpf biologisch und chemisch analysierten, nun etwas lernen angesagt.

Nachmittags bestand dann die Möglichkeit, mit geliehenen Mountainbikes zum Schloß Lichtenstein und zur Nebelhöhle (diese sahen wir aufgrund eines außerplanmäßigen Umweges leider nur noch von außen) zu radeln. Nach dieser Strapaze hatten wir uns unser Essen redlich verdient. Der weitere Verlauf des Abends war zur Selbstgestaltung vorbehalten.
Am nächsten Morgen das bekannte Ritual. Danach konnten diejenigen, die nach der ersten Tour de Alb noch nicht genug hatten, mit dem Klimatologen Roland Hummel Wetterstationen und Dolinen besichtigen und etwas über Klima und Wetter erfahren. Für alle die Väter haben, hatten, werden oder sind gab es ein kulturelles Highlight "Überväter" im Theater Lindenhof ("Wußten Sie, daß 50% aller Eltern in Deutschland Väter sind?"). Ein gemütliches Lagerfeuer bildete den Abschluß des Abends.

Samstag: ein Tag in Bad Urach stand auf dem Programm. Die Gruppe teilte sich in Stadtbummler, Aquadromschwimmer und Wasserfall & Hohen Urach-Wanderern. Diejenigen, auch noch etwas Kultur genießen wollten, konnten dann wiederum das Theater Lindenhof besuchen, diesmal allerdings den Musikkabarettisten Thomas Felder, für dessen Verständnis allerdings doch einige Schwäbischkenntnisse nötig waren.
Am nächsten Morgen  hieß es schon wieder Abschied nehmen von der Schwäbischen Alb. Nachdem wir uns mit dem von Herrn Flad gespendeten Kuchen (vielen Dank nochmals hierfür!!) und dem "normalen" Frühstück gestärkt hatten, begann der große Putzangriff, nach dessen erfolgreicher Beendigung wir wieder die Heimreise gen Stuttgart antraten.

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an Herrn Ruf, Frau Frey und Frau Panterodt für tage- und nächtelangen Einsatz und die Gestaltung des Schullandheims.

Christine Welker und Stefan Pfeil