Home • Kontakt • FAQ • Anmeldung • Anfahrt • Impressum • 

Institut Dr. Flad
Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt

Ausbildung mit Markenzeichen. Seit 1951.

← Eine Führung durch den botanischen Garten Hohenheim - zurück zur Übersicht
Universität Hohenheim Hohenheim: Historie Botanischer Garten Hohenheim Botanischer Garten Hohenheim Damaszener-Rose Ginkgo Ginkgo Herkulesstaude Passionsblume Eukalyptus Sennespflanze Mönchspfeffer Weide Aspirin Mädesüß Efeu Seifenkraut Mistel Mistel Hamamelis Hamamelis Rosskastanie Rosskastanie Eibe Arnika Schierling Kannenpflanze Stechapfel Bilsenkraut Bilsenkraut Kürbis Weißdorn Thymian Apothekerrose Apothekerrose Tulpenbaum Linde Linde Hopfen Fingerhut Wolliger Fingerhut Maiglöckchen Adonisröschen Pfefferminze Faulbaum Mariendistel Knollenblätterpilz Weinrebe Weinrebe Mammutblatt

Schierling (Conium)

Doldenblütler

 

Gefleckter Schierling
Conium maculatum

Giftpflanze!
Gefährliche Verwechslungen möglich!
Wichtige Merkmale: Stengel bläulich bereift, an der Basis meist rötlich gefleckt, Hüllchenblätter einseitswendig. Duft nach Mäusen.

Giftstoffe:
Alkaloid Coniin (90 %) u.a. Alkaloide.
Aufnahme des Giftes sogar über die Haut!

0,5 -1 g Coniin wirken tödlich (Atemlähmung bei vollem Bewusstsein)

Der altgriechische Philosoph Sokrates (470-399 v.Chr), zum Tode verurteilt, trank den sog. Schierlingsbecher (mit dem Saft frischer, unreifer Früchte). Literarische Überlieferung durch seinen Schüler Platon.

Schierling (Conium)
→ größere Ansicht

Schierling (Conium)

Nach einem Literaturhinweis soll sich in der Kannenpflanze Coniin befinden, wodurch das gefangene Insekt gelähmt wird.

Kannenpflanze - Insektenfressende Pflanze
→ größere Ansicht

Kannenpflanze
Insektenfressende Pflanze

 


Arnika
Arnika

Stechapfel
Stechapfel

Text und Fotos von Franz Xaver Fraschio.